Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Coronavirus in Italien schon viel früher ausgebrochen?

Eine Mann mit Mundschutz berührt den Sarg seiner Mutter.  (AFP / Piero Cruciatti)
Die Zahl der Corona-Toten in Italien steigt dramatisch. (AFP / Piero Cruciatti)

In Italien wird geprüft, ob das Coronavirus möglicherweise schon früher ausgebrochen ist.

Der Epidemiologe Adriano Decarli von der Universität Mailand sagte, im dritten Quartal 2019 habe es eine signifikant höhere Zahl von Grippeerkrankungen und Lungenentzündungen in der Lombardei gegeben. Er spricht von Hunderten Fällen mehr als üblicherweise. Teilweise seien Patienten gestorben. Besonders die Regionen um Mailand und Lodi seien betroffen gewesen. Decarli sichtet derzeit nach eigenen Angaben Krankenhausakten und andere klinische Details dieser Fälle. Der Medizinprofessor Paul Hunter von der britischen Universität von East Anglia bezweifelt die Vermutungen. Er halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass das Virus vor Januar in Europa aufgetreten sei, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Lombardei im Norden Italiens leidet am stärksten unter der Epidemie. Wie Regionalpräsident Fontana mitteilte, ist dort in den vergangenen 24 Stunden die Zahl der Infektionen um 2.500 auf über 32.300 Corona-Fälle gestiegen. Insgesamt haben sich in Italien bislang knapp 75.000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, 7.503 Personen starben.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten