Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19G7-Staaten wollen wegen Coronavirus auch ärmeren Ländern helfen

Außenminister Heiko Maas spricht mit Journalisten (dpa/Monika Skolimowska)
Bundesaußenminister Heiko Maas: G7-Staaten wollen in Coronavirus-Krise ärmeren Ländern helfen. (dpa/Monika Skolimowska)

Die führenden Industriestaaten G7 wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auch den ärmeren Ländern helfen.

Wie Bundesaußenminister Maas mitteilte, haben Deutschland und Großbritannien bei einer gemeinsamen Videokonferenz Vorschläge für eine entsprechende internationale Kooperation vorgelegt. Dabei sei man sich einig gewesen, dass man nicht nur innerhalb der G7 eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Bereitstellung von Medikamenten und Impfstoffen brauche. Nötig sei auch eine Unterstützung für die gegen das Virus am schlechtesten gewappneten Länder der Welt. Hintergrund sei die Sorge, dass sich das Virus in den ärmeren Regionen ausbreite, in denen es keine ausreichende medizinische Versorgung gebe. Weitere Themen der Schalte waren neben der Coronavirus-Krise die Konflikte in Libyen, Syrien und Afghanistan.

Der Internationale Währungsfond sowie die Weltbank forderten Schuldenerleichterungen für Entwicklungsländer und arme Staaten. In der Coronavirus-Krise sollten Zinszahlungen und Tilgungsraten mit sofortiger Wirkung ausgesetzt werden, wenn ein Land darum bitte, appellierten die beiden Institutionen an alle Gläubiger.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten