Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Generalinspekteur Zorn sieht Bundeswehr gut gerüstet für Corona-Einsatz im Inneren

Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr (picture alliance/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa)
Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr (picture alliance/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa)

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Zorn, erwartet weitere Anfragen von Kommunen an die Armee, zur Bewältigung der Coronakrise Amtshilfe zu leisten.

Zorn sagte im Deutschlandfunk, bislang lägen 140 solcher Anträge vor. Dabei gehe es unter anderem um personelle und materielle Hilfe der Bundeswehr. Als Beispiele nannte er helfende Hände von Soldatinnen und Soldaten, die Bereitstellung von medizinischer Ausrüstung oder logistische Hilfe. Er gehe davon aus, dass weitere solcher Anträge folgen werden, insbesondere mit Blick auf eine personelle Unterstützung. Zorn betonte, die Bundeswehr sei trotz Coronafällen in den eigenen Reihen gut dafür aufgestellt. Alle seien hochmotiviert, zu helfen.

Zudem sind nach Angaben des Generalinspekteurs tausende Reservisten mit medizinischer Ausbildung einem Aufruf des Sanitätsdiensts gefolgt, sich für den Dienst in den Bundeswehr-Krankenhäusern zu melden. 170 von ihnen seien bereits im Einsatz.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten