Montag, 25.05.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteInformationen am MorgenNew York vor dem Kollaps04.04.2020

COVID-19 in den USANew York vor dem Kollaps

Noch wütet COVID-19 vor allem in New York, wo das Gesundheitssystem zu kollabieren droht. Aber schon bald werden auch andere Teile der USA an ihre Grenzen kommen. Längst ist ein Kampf um medizinisches Material entstanden. Auf zentrale Beschaffung will Präsident Donald Trump dennoch nicht umstellen.

Thilo Kößler im Gespräch mit Jürgen Zurheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In Zeiten der Covid-19-Pandemie wirkt auch der sonst überfüllte Times Square in New York wie leer gefegt (dpa / picture alliance / MAXPPP)
Der Times Square in New York. Wenige Menschen überqueren den sonst lebhaften Platz (dpa / picture alliance / MAXPPP)
Mehr zum Thema

Newsblog zu COVID-19 China gedenkt der Toten durch das Coronavirus

Corona-Krise als Chance Die Weltgesundheitsorganisation will sich beweisen

Coronavirus-Pandemie Die Folgen von COVID-19 für Afrika

Nach SARS-CoV-2 Die Suche nach dem Wirkstoff gegen das nächste Coronavirus

COVID-19 wütet in den USA, der Hotspot ist die Millionenstadt New York. Allein an einem Tag starben dort 562 Menschen – und die Spitze der Ausbreitung scheint längst noch nicht erreicht. Seit Tagen hört man dramatische Apelle von New Yorks Bürgermeiste Bill de Blasio und vom Gouverneur des Bundestaates New York Andrew Cuomo, es fehlen 60.000 Betten.

New York sei laut Cuomo am Ende seiner Kapazitäten. Es fehle laut dem Gouverneur an Beatmungsgeräten, an Gesichtsmasken, an Schutzkleidung – allein bis Montag brauche die Stadt weitere 3000 Beatmungsgeräte, da sonst der Kollaps drohe.

Zustände wie bei Ebay

Aber auch an anderen Orten in den USA trifft die Pandemie das Gesundheitssystem hart, vor allem die urbanen Zentren wie Los Angeles, Chicago oder Detroit. Zwischen den Bundesstaaten ist ein harter Kampf um medizinischen Nachschub entstanden. Laut Cuomo seien es Zustände wie bei Ebay – wer am meisten für medizinische Produkte bezahlt, erhält den Zuschlag. Doch US-Präsident Donald Trump weigert sich der Forderung vieler Gouverneure nachzukommen und zu einer zentralen Beschaffung überzugehen.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Trump fürchte die Kritik aus ländlichen Regionen, in denen vor allem seine Wählerschaft anzutreffen ist, die sich gegen staatliche Bevormundung wehrt, meint der USA-Korrespondent des Deutschlandfunks Thilo Kößler.

Der Gegen-Trump

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo hat sich derweilen nach Auffassung Kößlers als Gegen-Trump einen Namen gemacht, der unverblümt die Wahrheit sagt, der auf Missstände hinweist, der eigene Fehler eingesteht und damit immens an Glaubwürdigkeit gewonnen hat. Auch wenn sich deswegen viele Demokraten Cuomo als US-Präsidentschaftskandidaten wünschen, hat er bereits klar gemacht, dass er nicht kandidieren wolle – und nicht gegen seinen besten Freund Joe Biden antreten werde.

Aber auch die Umfragewerte von Präsident Donald Trump zeigen nach oben. Rund 48 Prozent der US-Bürger stimmen seinem Krisenmanagement laut einer Umfrage der Washington Post zu.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk