IntensivstationenCovid-19-Patienten werden in andere Bundesländer verlegt

Aus Thüringen sind mehrere Covid-Intensivpatienten nach Niedersachsen verlegt worden.

26.11.2021

Ein leeres Intensivbett steht in einem zusätzlich für Covid-19-Patienten geschaffenen Bereichs der Intensivstation der Leipziger Uniklinik.
Weil es mancherorts keine leeren Intensivbetten mehr gibt, müssen Covid-Patienten in andere Bundesländer verlegt werden. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)
Mit einem Rettungshubschrauber und einem Intensivtransportwagen wurden zwei beatmete Patienten aus Suhl nach Hannover gebracht. Thüringen zählt mit Bayern und Sachsen zu den Bundesländern mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Deutschland. Auch Krankenhäuser in anderen Bundesländern hatten sich zur Aufnahme von Covid-19-Patienten bereit erklärt.
Die Verlegung erfolgte im Rahmen der sogenannten Kleeblatt-Konferenz. Dieses Gremium, das die Verlegung von Corona-Kranken organisiert, war Anfang der Woche erstmals in dieser vierten Welle der Pandemie aktiviert worden. Dabei wird Deutschland in fünf Regionen aufgeteilt.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:
+ Lage: Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand 26.11.)
+ Politik: 2G, 3G, Lockdown: Das gilt in den Bundesländern (Stand 24.11.)
+ Corona-Impfung: Gibt es Langzeitfolgen?
+ Auffrischungs-Impfungen: Booster-Impfung - Wer bekommt wann die dritte Dosis? (Stand 19.11.)
+ Kurz erklärt: Die derzeit gängigsten Abkürzungen in der Corona-Pandemie
+ Urlaub: Liste der Risikogebiete (Stand 21.11.)
Diese Nachricht wurde am 26.11.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.