Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19RKI aktualisiert Liste der Coronavirus-Risikogebiete

Ein Mann im Schutzanzug und Atemmaske in der Corona Ambulanz mit Laboruntersuchungen im Klinikum Stuttgart. (imago / Leif-Hendrik Piechowski)
Coronavirus / COVID-19 (imago / Leif-Hendrik Piechowski)

Das Robert-Koch-Institut hat seine Liste mit Coronavirus-Risikogebieten akualisiert. Dort ist die Ansteckungsgefahr nach Einschätzung der Fachleute besonders hoch.

Hinzugekommen sind in Spanien das Baskenland und die Provinzen Navarra und La Rioja sowie in der Schweiz die Kantone Tessin, Waadt und Genf. Die Provinz Hubei in China wurde entfernt. (Stand 25.3.2020 - 15.50 Uhr)

Auch Ägypten wird als Coronavirus-Risikogebiet gezählt. Die Warnung gilt für das ganze Land. Zuvor waren in den USA die Bundestaaten Kalifornien, Washington und New York auf die Liste gesetzt worden.

Ebenfalls als internationale Risikogebiete ausgewiesen werden das österreichische Bundesland Tirol und Spaniens Hauptstadt Madrid. Bis dato galt das für ganz Italien, die Region Grand Est in Frankreich, sie umfasst Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne, den gesamten Iran sowie die Provinz Hubei in China und die Provinz Gyeongsangbuk-do in Südkorea.

Für Deutschland benennt das RKI den Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen als "Besonders betroffenes Gebiet in Deutschland".

Internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland sind der Definition nach Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten