Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Tausende Reservisten der Bundeswehr wollen in der Coronavirus-Krise helfen

Reservisten der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Sachsen (RSU) trainieren im Rahmen der Wachausbildung auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz bei Weißkeißel (Sachsen), aufgenommen 2013.  (dpa-Zentralbild)
Reservisten der Bundeswehr wollen bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise helfen. (dpa-Zentralbild)

Zur Bewältigung der Coronavirus-Krise sind mehrere tausend Reservisten bereit, die Bundeswehr freiwillig zu unterstützen.

Die Resonanz auf einen Aufruf von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sei überwältigend, sagte der Vorsitzende des Reservistenverbands Sensburg der Zeitung "Die Welt". Bislang hätten sich seien 8.400 Reservisten gemeldet. Der CDU-Politiker sieht vor diesem Hintergrund die Bundeswehr in der Lage, in Krisenzeiten dem Land zu helfen - trotz ihrer Schwierigkeiten mit Personal und Material. Zudem zeige die gegenwärtige Situation die Notwendigkeit einer allgemeinen Dienstpflicht in Deutschland, meinte Sensburg. Die Coronavirus-Krise verdeutliche, wie wertvoll Solidarität, Gemeinsinn und die systemrelevanten Berufe seien. Genau diese Werte und Berufsgruppen profitierten von einem verpflichteten Dienst an der Gesellschaft.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichten-Blog aufgelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland gilt drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Es dürfen sich nur noch maximal zwei Menschen in der Öffentlichkeit treffen. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Experten sind sich uneinig, ob die aktuellen Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität widerspiegeln. Wir klären auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. Woran das liegt und wie die Zahlen grundsätzlich einzuordnen sind, erklären wir hier.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? Durchseuchung oder totale soziale Distanzierung?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für Medikamente gegen das Coronavirus.|deutschlandfunk.de/covid-19-ansaetze-fuer-medikamente-gegen-das-coronavirus.1939.de.html?drn:news_id=1113238] Das Robert-Koch-Institut hat zudem [die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Coronavirus - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten