Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19US-Senat billigt Billionen-Hilfspaket gegen Coronavirus-Krise

Das Bild zeigt das Kapitol in Washington, es dämmert gerade vor einem bewölkten Himmel. Im Gebäude sind viele Lichter eingeschaltet. (dpa-Bildfunk / AP / J. David Ake)
Das Kapitol in Washington (dpa-Bildfunk / AP / J. David Ake)

Der US-Senat hat das Konjunkturpaket zur Linderung der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie gebilligt. Mit großer Mehrheit stimmten die Senatorinnen und Senatoren für die Wirtschaftshilfen in Höhe von zwei Billionen US-Dollar. Auch im Repräsentantenhaus soll das Paket noch in dieser Woche beraten werden.

US-Präsident Trump hat zugesichert, das Gesetz sofort zu unterschreiben, wenn es von beiden Kongresskammern angenommen worden ist. Auf das Paket haben sich die Spitzen von Republikanern und Demokraten nach mehrtägigen Verhandlungen geeinigt.

Vorgesehen sind unter anderem Einmalzahlungen von 1.200 Dollar an jeden Erwachsenen und 500 Dollar pro Kind. Auch Krankenhäuser sollen mehr Geld erhalten. Außerdem sind umfangreiche Hilfen für Unternehmen geplant.

In den USA steigt die Zahl der Menschen, die an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben. Die Johns Hopkins Universität registriert bisher 1.030 Tote. Mehr als 68.500 Menschen wurden nachweislich infiziert.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten