Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Weltweit mehr als 400.000 Infektionen

Das menschliche Coronavirus (Getty Images / James Cavallini)
Das menschliche Coronavirus. (Getty Images / James Cavallini)

Die Zahl der weltweit bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von 400.000 überstiegen. Die amerikanische Johns-Hopkins-Universität und die französische Nachrichtenagentur AFP kommen in ihren Zählungen auf 409.000 beziehungsweise 401.000 Ansteckungen bis zu diesem Abend. Damit verbreitet sich das Virus weiter rasant.

Die Marke von 300.000 Infektionen war erst am vergangenen Samstag erreicht worden. Die Zahl der weltweiten Todesopfer geben die Universität und die Nachrichtenagentur übereinstimmend mit rund 18.000 an.

Wieder viele Tote in Italien

Besonders betroffen sind weiterhin Italien und Spanien. Der italienische Zivilschutz sprach von 743 weiteren Todesfällen binnen eines Tages. In den beiden Tagen davor hatten sinkende Todes-Zahlen noch die Hoffnung auf eine Trendwende in Italien aufkommen lassen. In Spanien stieg die Zahl der Todesfälle innerhalb von 24 Stunden um mehr als 500. Die Regierung in Frankreich meldete für diesen Zeitraum 240 weitere Tote. In Deutschland gab das Robert-Koch-Institut heute einen weiteren Anstieg der Infektionen bekannt. Innerhalb eines Tages waren es 4.764. Deutschlandweit sind damit mehr als 27.400 Personen infiziert, 114 Menschen starben. Die Johns-Hopkins-Universität spricht sogar von 31.000 Infizierten und 133 Toten in Deutschland.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichten-Blog aufgelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland gilt drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Es dürfen sich nur noch maximal zwei Menschen in der Öffentlichkeit treffen. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Experten sind sich uneinig, ob die aktuellen Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität widerspiegeln. Wir klären auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. Woran das liegt und wie die Zahlen grundsätzlich einzuordnen sind, erklären wir hier.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? Durchseuchung oder totale soziale Distanzierung?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für Medikamente gegen das Coronavirus.|deutschlandfunk.de/covid-19-ansaetze-fuer-medikamente-gegen-das-coronavirus.1939.de.html?drn:news_id=1113238] Das Robert-Koch-Institut hat zudem [die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Coronavirus - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten