Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Wie es mit Freibad und Schwimmbad in der Coronakrise weitergehen kann

Eine Sportschwimmerin taucht mit weißer Badekappe ins lichtblaue Wasser. (dpa/Uli Deck)
In Baden-Württemberg dürfen die Spitzensportler als erste ins Wasser (dpa/Uli Deck)

Der Betrieb in den Bädern läuft langsam wieder an. Befürchtungen, die komplette Freibad-Saison könnte ausfallen, haben sich nicht bestätigt. Welche Regeln gelten für den Freizeit- und Vereinssport? Und wie wird Schulschwimmen wieder möglich? Ein Überblick.

Gestaffelte Wiedereröffnung

Bundesländer und Gemeinden haben unterschiedliche Zeitpläne und Konzepte für die Öffnung von Frei- und Hallenbädern aufgestellt. Während in Nordrhein-Westfalen seit dem 20. Mai schon wieder geschwommen wird, geht in Bayern laut Ministerpräsident Söder vor Juni "nichts". Seen und Flüsse, in denen das Baden gestattet ist, waren aber zum Teil auch während der gesamten Corona-Krise weiter zugänglich und durften genutzt werden.

In Berlin können Frei- und Strandbäder unter Auflagen ab dem 25. Mai öffnen. Brandenburg folgt am 28. Mai. Dort gibt es auch schon einen Termin für die Öffnung von Hallenbädern, Spaßbädern und Saunen: Diese sollen in Brandenburg ab dem 13. Juni ihren Betrieb wieder aufnehmen können.

Vorbereitungen in den Bädern

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen erklärt auf ihrer Internetseite, nach gegenwärtigem Kenntnisstand sei das Ansteckungsrisiko in Bädern nicht höher als an anderen öffentlichen Orten. Über das Wasser sei die Infektion demnach nicht möglich, da Viren durch das Chlor sicher abgetötet würden.

Schwimmbäder brauchen nach Angaben von DGfdB-Geschäftsführer Ochsenbauer eine Vorlaufzeit von etwa drei Wochen, um die technischen Anlagen hochzufahren, die Hygiene von Bade- und Trinkwasser sicherzustellen und neue Saisonarbeitskräfte zu rekrutieren. Bei kurzfristigen Entscheidungen der Behörden wie unlängst in NRW könnten deshalb nicht alle Freibäder bereits zum Stichtag öffnen.

Für Warteschlangen werden vielerorts Abstandsmarkierungen angebracht. Die Zahl der Besucher, die gleichzeitig im Bad sein dürfen, wird begrenzt. Einige Bäder vergeben ihre Eintrittskarten nur noch online und für bestimmte Zeitfenster. Zwischen den festgelegten Badezeiten werden die Einrichtungen dann desinfiziert.

Wie sieht es mit dem Schwimmunterricht aus?

Wann es wieder Schulschwimmen geben wird, ist noch nicht abzusehen. Schon vor der Coronakrise gab es hier große Engpässe: Nach Angaben der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft boten im Jahr 2019 etwa 20 bis 25 Prozent aller Grundschulen gar keinen Schwimmunterricht mehr an, weil ihnen kein erreichbares Bad zur Verfügung stand. Wenn der Unterricht künftig unter den Bedingungen des Infektionsschutzes und gegebenenfalls nur in Kleingruppen wieder aufgenommen werden kann, wird das diese Situation noch erschweren.

Der Präsident des Deutschen Schwimmlehrerverbandes, Gallitz, geht davon aus, dass private Schwimmschulen frühestens im Herbst wieder öffnen. Er befürchtet nach der monatelangen Schließung aller Schwimmbäder für diesen Sommer eine steigende Zahl von Badeunfällen in Flüssen, Seen und am Meer. Das bayerische Innenministerium berichtet bereits jetzt von etlichen Einsätzen der Wasserwacht und der DLRG, weil Badende an Seen in Not geraten sind.

Wie sieht es in den Schwimmvereinen aus?

Für Vereine sind Bäder etwa in Sachsen-Anhalt und Berlin bereits unter Auflagen wieder zugänglich. Kleinere Sportgruppen dürfen trainieren. In Baden-Württemberg sollen ab Anfang Juni Schwimmkurse wieder möglich sein.

Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger Sportbunds, Ralph Lehnert, mahnte im DLF, manche Sportvereine müssten immense Summen aufbringen, um ihre Infrastruktur in Schuss zu halten. Das gelte vor allem für Schwimmbäder. Er appellierte deshalb an die Mitglieder, ihrem Verein gerade während der Corona-Krise die Treue zu halten.

Die Schwimm-WM, die eigentlich für den Sommer 2021 geplant war, wurde bereits auf 2022 verschoben. Damit wird eine Terminkollision mit den Olympischen Spielen von Tokio vermieden, die von 2020 auf 2021 verlegt wurden.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Urlaub und Freizeit

+ Campingplätze, Ferienwohnungen, Hotels: Die aktuellen Reiseregelungen in Deutschland
+ Reisen: Wie der Urlaub 2020 aussehen könnte
+ Urlaub: Welche Regeln in der Bahn und im Flugzeug gelten
+ Tourismus: Streit um Gutscheinlösungen für Reisende
+ Schwimmen: Wie es mit Freibad und Schwimmbad weitergehen kann
+ Sport: Wie es mit Sportverein und Fitnessstudio weitergehen kann

Zahlen und Daten zur Coronavirus-Pandemie

+ Corona-Pandemie - und danach? Wie geht es mit dem Umweltschutz nach der Krise weiter?
+ Zahlen aus Europa: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet
+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland
+ Deutschland: Warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist
+ Unentdeckte Infizierte: Wie hoch die Dunkelziffer bei den Coronavirus-Infektionen ist
+ Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich?

Erkrankung und Schutz

+ Übertragen Kinder Coronaviren in gleichem Maße wie Erwachsene? Die Meinungen darüber gehen weit auseinander. Die gesellschaftlichen Folgen einer möglichen Antwort sind schwerwiegend. Wann sollen Kitas und Schulen wieder vollständig öffnen?
+ Behandlung: Wie weit ist die Suche nach Medikamenten gegen Covid-19?
+ Ansteckung: Welche Rolle spielen Kinder bei der Übertragung des Corona-Virus?
+ Gesichtsmasken: Was man zu Schutzmasken wissen sollte
+ Einkaufswagen und Co.: Wie lange sich das Coronavirus auf Oberflächen hält

Fake News, Verschwörungstheorien, Proteste

+ Corona-Demos: Gegner der Corona-Maßnahmen sind in der Minderheit
+ Corona-Falschnachrichten: Ärzte und Virologen warnen vor Infodemie
+ Selbsternannte Partei: Wie Widerstand 2020 die Corona-Krise in Frage stellt
+ Verbreitete Anschuldigungen: Wie Bill Gates zum Ziel von Verschwörungstheoretikern wurde

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.