Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet

Giraffen vor der Skyline von Nairobi.  (imago )
Insbesondere die Menschen in den Armenvierteln etwa von Nairobi sind vom Coronavirus bedroht (imago )

Während das Coronavirus sich weltweit weiter rapide ausbreitet, meldeten afrikanische Länder lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Der Kontinent kann bei der Bekämpfung aber auf Erfahrungen im Ungang mit Epidemien zurückgreifen.

Inzwischen melden mehr als 30 afrikanische Länder Corona-Fälle, die meisten wurden aus Europa "importiert". Experten sind sich einig: Wenn sich das Virus auf dem Kontinent weiter ausbreitet, könnte dies für viele Menschen dramatische Folgen haben. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation müssen sich die Staaten darauf einstellen, dass die im weltweiten Vergleich sehr niedrigen Infektionszahlen bald rapide steigen werden. "Afrika sollte aufwachen", sagte WHO-Chef Tedros. Er selbst ist Äthiopier und betonte, der beste Ratschlag sei, sich auf das Schlimmste vorzubereiten, und heute damit anzufangen.

Viele Länder haben Einreisestopps

Das machen inzwischen viele Staaten auf dem Kontinent und haben drastische Einschränkungen angekündigt - einige sogar, obwohl sie noch gar keinen Infektionsfall haben. Kenia oder Nigeria etwa setzen insbesondere auf Einreisestopps, und auch auf ein Verbot von Versammlungen. Allerdings sind die Regelungen sehr unterschiedlich und teilweise widersprüchlich – so werden bestimmte religiöse Zusammenkünfte mancherorts erlaubt, andere Versammlungen aber nicht.

Mehrere afrikanische Länder haben ihre Sicherheitsvorkehrungen zur Bekämpfung des Coronavirus verschärft. In Ruanda gilt seit dem 22.3. eine zweiwöchige Ausgangssperre. Nur für notwendige Tätigkeiten wie medizinische Behandlung oder Einkäufe dürfen Menschen noch ihre Häuser verlassen. Alle Beschäftigten des Staats und des Privatsektors sollen von Zuhause arbeiten. Nigeria kündigte an, dass einen Monat lang keine Flugzeuge aus dem Ausland mehr landen dürften. Für Notfallflüge gelte aber eine Ausnahme. Uganda schloss seine Grenzen und lässt nur noch Güterlieferungen hindurch. Äthiopien kündigte an, alle ankommenden Passagiere müssten nun in Quarantäne. Auch Kongo-Brazzaville und Ghana schlossen ihre Grenzen.

Viele Testlabore eingerichtet

Aber die afrikanischen Länder profitieren im Kampf gegen das Coronavirus auch von ihren bisherigen Erfahrungen mit Epidemien. So kann der Kontinent auf Lehren aus Ausbrüchen des deutlich aggressiveren Ebolavirus zurückgreifen. Es gibt inzwischen auch in fast allen Ländern Labore, die das Coronavirus nachweisen können. Sie wurden binnen kurzer Zeit mithilfe der WHO nachgerüstet. Als Anfang März ein Passagier aus Brüssel am internationalen Flughafen von Kameruns Hauptstadt Jaunde mit Fieber landete, wurde er nach Angaben der Gesundheitsbehörden sofort in ein Krankenhaus gebracht. Keine vier Stunden später wurde bei ihm der vierte Fall des Coronavirus im Land diagnostiziert.

Schon lange bevor in China das neue Virus ausbrach, kontrollierte das zentralafrikanische Land Menschen allgemein auf Krankheiten, auch andere Nationen verfahren so.

Angst vor Ausbruch in Armenvierteln

Weitere Aspekte könnten eine Rolle spielen, weshalb sich das Virus auf dem Kontinent zumindest offiziell noch nicht so stark ausgebreitet hat wie anderswo: Dazu zählt, dass es an vielen Orten noch keine flächendeckenden Tests gibt, also nicht alle Infizierten erfasst werden. Auch der vergleichsweise niedrige Altersdurchschnitt der Menschen könnte eine Rolle spielen. Laut Virologen fallen Krankheitsverläufe insbesondere bei Kindern und jungen Menschen eher milde aus.

Aber es sprechen auch einige Faktoren dafür, dass Covid-19 sich massiv ausbreiten könnte in einigen Ländern. Das liegt zum Beispiel an der hygienischen Situation 60 Prozent der mehr als vier Millionen Einwohner in Armensiedlungen. Dort haben viele zuhause kein fließendes Wasser und nicht immer gibt es kostenlose Hydranten in den Gassen. Zudem sind die Preise für Desinfektionsmittel stark gestiegen, so dass sie sich viele Menschen nicht leisten können. Schließlich leben gerade ärmere Menschen dicht gedrängt auf kleinem Raum, was die Ausbreitung wesentlich beschleunigen könnte und eine Selbstisolierung Betroffener praktisch kaum umsetzbar macht.

Eine weitreichende Ausbreitung könnte die Gesundheitssysteme insbesondere besonders unterentwickelter Staaten wie dem Südsudan oder Burkina Faso überfordern. Der Direktor des Africa Center for Disease Control and Prevention in Addis Abeba, John Nkengasong, warnte Ende Februar: "Sie können sich vorstellen, wie verheerend das werden kann, da gibt es keinen Zweifel."

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland ist das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt worden. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für ein Medikament gegen das Corona-Virus. Das Robert-Koch-Institut hat zudem die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in Deutschland extrem niedrig. Wir erklären, warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist.

Spiegel die Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität wider? Wir klären darüber auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet. Zudem unterscheiden sich die Zahlen des Robert Koch-Instituts und der amerikanischen Johns Hopkins-University stark. RKI oder Johns-Hopkins? Wir erklären, wie aussagekräftig die Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? "Herdenimmunität" oder "Shutdown"?

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag: Deutschland und das Corona-Virus. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten