Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet

Eine Frau in weißer Schutzkleidung hält ein elektronisches Fieberthermometer durch ein geöffnetes Autofenster.  (dpa/Sebastian Kahnert)
Fieber-Kontrollen durch den polnischen Rettungsdienst an der Grenze zu Deutschland (dpa/Sebastian Kahnert)

Die Zahl der Menschen, die sich mit dem gefährlichen Coronavirus angesteckt haben, steigt weiter. Infizierte werden inzwischen aus einem Großteil der europäischen Staaten gemeldet. Ein Überblick über die Lage, den wir ständig aktualisieren.

Deutschland

In Deutschland gibt es wegen des Meldeverzugs unterschiedliche Angaben zu Infektionen und Todesfällen:

Das Robert Koch-Institut, das seine aktuellen Zahlen einmal täglich bekannt gibt, registrierte zuletzt 55 Tote und 18.610 bestätigte Infektionen (Stand: 22.3.2020, 10:00 Uhr). Besonders stark betroffen seien Baden-Württemberg mit 3.807 Fällen (21 Todesopfer), Bayern mit 3.650 (21) und Nordrhein-Westfalen mit 3.545 (6) Fällen.

Die Johns-Hopkins-University, die häufiger aktualisierte Daten veröffentlicht, meldet für Deutschland aktuell bereits 22.364 bestätigte Fälle und 84 Todesopfer. 239 Personen werden hier als genesen vermerkt (Stand: 22.3.2020, 7:30 Uhr). Die veröffentlichten Daten werden von der Universität in Baltimore laufend aktualisiert und stammen von der WHO sowie zahlreichen nationalen Institutionen.

Hier eine Auflistung der anderen Länder in Europa, ergänzt durch Staaten, in denen besondere Lagen herrschen.

Italien, San Marino, Vatikan, Malta

In Italien stieg die Zahl der registrierten Infektionen nach Berechnungen der Johns Hopkins University auf 53.578. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 4.825, die Zahl der Genesenen auf 6.072.

Italien ist damit nach China das am stärksten von der Pandemie betroffene Land, innerhalb von 24 Stunden sind 793 weitere Menschen am dem Virus gestorben. Insgesamt werden fast 40 Prozent der weltweiten Corona-Toten aus Italien gemeldet.

In San Marino wurden 144 Fälle, 20 Tote und vier Genesene registriert. Im Vatikan wurde eine Infektion nachgewiesen; auf Malta gibt es 73 Fälle, zwei Menschen gelten dort als wieder genesen.

Frankreich und Monaco

In Frankreich liegt die Zahl der Todesfälle nach den Daten der Universität bei 562. Die Zahl der registrierten Infektionen stieg zuletzt auf 14.485. Monaco meldet elf Infizierte.

Iberische Halbinsel

In Spanien wurden 28.500 Fälle gemeldet, 1.720 Menschen sind gestorben. Die Zahl der Corona-Toten in Spanien ist damit innerhalb eines Tages um fast 400 gestiegen. Portugal meldet inzwischen 1.280 bestätigte Fälle und zwölf Tote.

Großbritannien und Irland

Auch Großbritannien meldet bei der Zahl der Toten einen deutlichen Anstieg. Innerhalb eines Tages hat sich die Zahl dort um ein mehr als ein Viertel auf 234 erhöht. Die Zahl der gemeldeten Infektionen liegt bei 5.067, inzwischen gelten 67 Menschen wieder als genesen. In Irland liegt die Zahl der bestätigten Fälle bei 785. Drei Menschen sind gestorben, fünf genesen.

Benelux-Länder

Aus den Niederlanden werden 3.640 Fälle gemeldet, 137 Infizierte sind gestorben. Im Nachbarland Belgien ist die Zahl der Kranken und Toten in den letzten Stunden stark gestiegen. Es gibt 2.815 Infektionen, 67 Menschen starben, 263 gelten als geheilt. In Luxemburg gibt es 670 Fälle und acht Todesopfer.

Schweiz und Österreich

In der Schweiz wurden bislang 6.652 Menschen positiv getestet. 80 Personen starben an der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19, 131 gelten als geheilt. Die österreichischen Behörden zählen bislang 3.021 Corona-Patienten. Acht Menschen sind verstorben, neun sind genesen. 37 Fälle gibt es in Liechtenstein.

Skandinavien und Island

Schweden registrierte bisher 1.770 Coronavirus-Infizierte und meldete 20 Tote. In Norwegen sind 2.164 Personen infiziert, sieben Menschen sind gestorben, einer genesen. In Dänemark gibt es 1.420 bestätigte Fälle, 13 Tote und eine genesene Person. In Finnland gibt es 523 nachweislich Infizierte, einen Toten und zehn Menschen, die wieder gesund sind. In Island wurden 473 Infektionen bestätigt, es gibt bisher einen Toten und 22 Geheilte.

Ost- und Südost-Europa

Polen meldet 563 Infizierte, fünf Tote und einen Genesenen, Tschechien hat 995 Infektionen, keine Toten und sechs Genesene gemeldet, Slowenien meldet 383 Infizierte und einen Todesfall, die Slowakei 178 Infizierte und einen Todesfall. In Rumänien gibt es 367 nachgewiesene Infektionen. In Serbien gibt es 171 Fälle, einen Todesfall und eine Person, bei der das Virus nicht mehr nachzuweisen war. Kroatien zählt 206 Infizierte, einen Todesfall und 5 Genesene. In Ungarn sind 103 Fälle registriert, vier Menschen sind gestorben, sieben geheilt. Nordmazedonien meldet 85 Infizierte und einen Genesenen, Bosnien-Herzegowina 93 Infizierte, einen Toten und zwei Genesene.

Die Ukraine meldet 47 Fälle und drei Tote, in Moldawien sind es 80 Infizierte, es gibt mindestens einen Todesfall und eine Genesung. Weißrussland meldet 76 Infektionen und 15 Genesungen, Georgien 49 Infizierungen und eine Genesung, Aserbaidschan 53 Infizierte, einen Toten und elf genesene Menschen. Armenien hat 160 Fälle, eine Person ist genesen.

In Estland gibt es 306 Fälle (zwei geheilt), in Lettland 124 (einer geheilt), in Litauen 99 Infizierte. Dort ist ein Mensch verstorben, einer gilt als geheilt.

In Griechenland sind 530 Infektionen bestätigt, 13 Menschen starben, 19 sind wieder gesund. In Albanien gibt es 76 Infizierte und zwei Todesfälle, in Bulgarien 163 Fälle, drei Todesopfer und drei Genesene.

Russland

Russland verzeichnet bisher offiziell 306 Fälle, einen Todesfall und 16 Wiedergenesene. Aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus greift das Land zu drastischen Maßnahmen: Die Flugverbindungen nach Italien, Deutschland, Spanien und Frankreich wurden weitgehend gekappt.

Türkei

In der Türkei ist die Zahl der Infizierten auf 947 gestiegen. 21 Menschen starben.

Der benachbarte Iran gehört zu den weltweit am stärksten betroffenen Ländern mit inzwischen 20.610 Fällen. 1.556 Menschen sind dort nach Angaben der Behörden gestorben.

Weltweit

Ingesamt gibt es auf der Erde 307.280 registrierte Infektionen. 13.049 Menschen sind gestorben, 92.376 gelten wieder als frei von dem Virus. Die meisten Infektions-Fälle gibt es nach wie vor in China mit 81.348. Die Zahl der Todesopfer liegt mit 3.265 Toten allerdings hinter der von Italien, wo bisher 4.825 Menschen starben. 72.358 Chinesen gelten inzwischen als als genesen.

Übersicht der aktuellen Zahlen

Die Johns Hopkins University erfasst bestätigte Infektionen von Patienten mit Covid-19-Symptomen, die von den jeweiligen Ländern gemeldet werden, und aktualisiert diese Angaben mehrmals täglich. Die Schwere der Erkrankungen wird nicht erhoben, wohl aber die Todesfälle und die Zahl der genesenen Patienten nach Ländern sortiert dokumentiert, soweit Daten vorliegen. Da nicht alle verfügbaren Datenbanken permanent und zur gleichen Zeit aktualisiert werden, können die konkreten Angaben Abweichungen aufweisen.

(Stand: 22.3.2020, 7:30 Uhr) Quellen: Johns Hopkins University, Robert-Koch-Institut, Nachrichtenagenturen

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichten-Blog aufgelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

In Deutschland gilt drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Es dürfen sich nur noch maximal zwei Menschen in der Öffentlichkeit treffen. Welche Regeln es gibt, erklären wir in unserem Stück: Kontaktverbote wegen des Coronavirus: Was ist wo noch erlaubt?

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter aus und der Bedarf an Tests steigt. Wann man sich testen lassen sollte und wie es geht, haben wir in unserem Artikel zusammengefasst: Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie? Damit einher geht ein Testverfahren, dass sich zunehmend verbreitet: In Deutschland gibt es immer mehr Drive-In-Teststationen für das Coronavirus.

Über die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Infizierten, Genesenen und Todesfälle berichten wir in unserem Artikel: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet.

Experten sind sich uneinig, ob die aktuellen Zahlen über die Coronavirus-Infizierten die Realität widerspiegeln. Wir klären auf in unserem Stück: Hohe Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen befürchtet.

Weltweit verfolgen die Länder sehr unterschiedliche Strategien. Die zentrale Frage ist: Was hilft gegen das Coronavirus? Durchseuchung oder totale soziale Distanzierung?

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bislang keinen Impfstoff und auch keine Medikamente. Wie weit die Forschung ist, erklären wir hier: Ansätze für Medikamente gegen das Coronavirus.

Angesichts zunehmender Grenzkontrollen und Ein- und Ausreisesperren können Sie hier nachlesen, wie sich das Coronavirus auf das Reisen auswirkt. Damit im Zusammenhang steht die Frage der Risikogebiete weltweit. Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete zuletzt mehrfach erweitert.

Afrikanische Länder meldeten lange relativ niedrige Infektionszahlen. Und das, obwohl viele der Staaten enge Kontakte zu China pflegen, wo das Virus ausgebrochen war. Hintergründe: Wie sich Afrika für das Coronavirus rüstet.

Wie groß ist die Gefahr hierzulande? Welche Strategien verfolgen die Behörden? Was kann jede(r) tun, um sich zu schützen? Antworten auf diese und andere Fragen geben wir in unserem Beitrag:Deutschland und das Coronavirus - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was exponentielles Wachstum für die Ausbreitung des Coronavirus bedeutet, was hilft, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und wann mit einer Entspannung der Lage zu rechnen ist: Diese Fragen beantworten wir in unserem Beitrag: Hygiene, Quarantäne, Geisterspiele: Warum die Maßnahmen gegen das Coronavirus so wichtig sind.

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten