Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Covid-19Wie sinnvoll sind Corona-Massentests für alle?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt an einer Sitzung des bayerischen Kabinetts teil und hält dabei einen Mundschutz mit der bayerischen Rautenflagge in den Händen. (dpa-Bildfunk / Sven Hoppe)
Kabinett in Bayern beschließt kostenfreie Corona-Massentests (dpa-Bildfunk / Sven Hoppe)

Bayern finanziert als erstes Bundesland Corona-Tests für alle - auch ohne Symptome. Der Schritt wird kontrovers diskutiert. Fachleute sehen darin sogar eine Gefahr.

Das bayerische Kabinett hat beschlossen, Corona-Tests für jedermann zu ermöglichen. Der Freistaat werde die Kosten für die Tests übernehmen, sofern sie nicht ohnehin von den Krankenkassen bezahlt werden müssten, teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München mit. Dafür werde eine Summe von 200 Millionen Euro für das Jahr 2020 bereitgestellt. Die Testkapazitäten in Bayern würden von 21.000 auf 30.000 pro Tag erhöht. Gleichzeitig solle gezielt in Branchen wie der Fleischindustrie getestet werden.

Bereits die Ankündigung der kostenfreien Massentests in Bayern hatte im Vorfeld eine Kontroverse ausgelöst: Ist es sinnvoll zur Eindämmung der Pandemie, ohne Fokus auf eine bestimmte Personengruppe zu testen?

Wissenschaftler geteilter Meinung

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg hält den Schritt für "sehr sinnvoll". Schnelle und kostenfreie Tests ohne große Hürden würden dazu führen, dass Verdachtsfälle schnell diagnostiziert werden können, sagte er dem TV-Sender RTL. Selbst in kleinen Dörfern ohne nachgewiesene Infektionen seien Tests sinnvoll. So erhalte man ein Frühwarnsystem, um eventuelle Herde frühzeitig zu erkennen. Zusätzlich sei es sinnvoll, Berufsgruppen aus den Bereichen Pflege, Kitas oder Schule regelmäßig zu testen.

Max Geraedts, Epidemiologe der Universität Marburg, warnt jedoch davor, dass sich bei zuvielen ungezielten Tests der Ergebnisbericht verzögert und Kapazitäten für andere Berufsgruppen ausgeschöpft sind.

Laut Robert Koch-Institut gibt es aktuell in Deutschland eine tägliche Testkapazität von 169.473 (Stand: 24.06.2020).

Die Gefahr der falschen Sicherheit

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält umfangreiches Testen für sinnvoll. Er warnt jedoch: "Allerdings ist ein Test immer nur eine Momentaufnahme. Er darf nicht in falscher Sicherheit wiegen." Auch Karin Maag (CDU), gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, weist in der "Ausburger Allgemeinen" darauf hin, dass ein Test bei ganz frisch Infizierten noch nicht anschlägt und auch nach einem negativen Test eine Ansteckung jederzeit möglich sei. Maag hält darum gezielte Massentests bestimmter Personen- oder Berufsgruppen für sinnvoller.

Zudem weist Geraedts von der Uni Marburg auf die "falsch positiven" Testergebnisse hin. Denn selbst gute Test hätten eine Fehlerquote von rund einem Prozent.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben einen Nachrichtenblog angelegt. Der bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Wir erläutern zudem die Bedeutung zentraler Kennzahlen: Verdopplungzeit, Reproduktionszahl, freie Intensivbetten.

Darüber hinaus finden Sie bei uns Beiträge zu verschiedenen Schwerpunkten: 

Maßnahmen in Deutschland

+ Diskussion um regionale Öffnung: Wie es mit Kitas weitergehen könnte
+ Schulen in Deutschland: Wann öffnen die Schulen wieder?
+ Lockerungen der Einschränkungen: Das ist in den Bundesländern erlaubt
+ Ländervergleich: Warum Deutschland (bisher) so gut durch die Corona-Krise kommt
+ Chatbots und Tracking-Programme: mit Apps gegen das Coronavirus

Zahlen und Daten zur Coronavirus-Pandemie

+ Zahlen aus Europa: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet
+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland
+ Anzahl der Toten in Deutschland: Warum die Todesrate durch das Coronavirus in Deutschland (noch) so niedrig ist
+ Unentdeckte Infizierte: Wie hoch die Dunkelziffer bei den Coronavirus-Infektionen ist
+ RKI oder Johns Hopkins? Wie aussagekräftig Zahlen zu Corona-Infizierungen, Todesfällen und Genesungen sind

Erkrankung, Medikamente und Schutz

+ Symptome und Verlauf: Wie verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus?
+ Tests auf das Coronavirus: Wann, wo und wie?
+ Impfstoffe und Medikamente: Ansätze für Medikamente gegen das Coronavirus
+ Gesichtsmasken und Schutz: Was man zu Atemschutzmasken wissen sollte

Wirtschaft, Soziales und Verbraucher

+ Reisen: Wie der Urlaub 2020 aussehen könnte
+ Wirtschaftsförderung in Corona-Zeiten: grün oder konventionell?
+ Sport: Wie es mit Sportverein und Fitnessstudio weitergehen kann
+ Folgen für Wirtschaft und Verbraucher: Was eine Rezession wegen des Coronavirus für Deutschland bedeutet
+ Einkaufswagen und Co.: Wie lange sich das Coronavirus auf Oberflächen hält
+ Kommen Länder, die von Frauen regiert werden, besser durch die Corona-Krise?

Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.