Montag, 09.12.2019
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteLebenszeitSind Tagebücher aus der Zeit gefallen?15.11.2019

Das Leben festhaltenSind Tagebücher aus der Zeit gefallen?

„Liebes Tagebuch“ – so beginnt mancher Eintrag in das persönliche Büchlein, das viele Menschen durch ihr Leben begleitet. Es wird genutzt, um Erinnerungen festzuhalten, Gedanken zu ordnen oder auch, um Erlebtes zu verarbeiten. Doch sind Tagebücher in Zeiten des Wandels überhaupt noch zeitgemäß?

Eine Sendung von Tereza Bora und Bettina Köster (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nahaufnahme von einer Frau, die auf einer Mauer sitzt und in einem Notizbuch schreibt  (imago images / Westend61)
Zu Papier bringen, was einen beschäftigt - ist das noch aktuell? (imago images / Westend61)

Erste autobiografische Schriften gab es schon in der Antike. Im 16. Jahrhundert etablierte sich der Begriff "Tagebuch", der aber eher Rechnungs- oder Logbücher meinte. Mit der Zeit entstanden dann immer mehr diaristische Aufzeichnungen, die unserer Vorstellung des Tagebuchs näher kommen: Liebes- und Pubertierendentagebücher, zudem auch Kriegs- und Krankentagebücher. Über 20.000 solcher Dokumente bewahrt das Deutsche Tagebucharchiv im Emmendingen auf. Sie sind Zeugnisse unserer Gesellschaft und oft Grundlage für diverse Forschungsstudien.

Im Zuge der Digitalisierung haben sich neue Formen entwickelt, die sich von dem "klassischen" Tagebuch abgrenzen. Im Internet sind Blogs zu finden, genauso wie foto-, video- oder zeichnungsbasierte Aufzeichnungen des Lebens.

Tagebücher können darüber hinaus auch eine heilsame Wirkung haben. Das Niederschreiben eigener Gefühle und Emotionen hilft vielen Menschen aus schwierigen Lebenssituationen.

Wie und was schreiben Sie in Ihr Tagebuch? Welchen Effekt hat das auf Ihr Leben? Nutzen Sie ein konventionelles Buch in Papierform oder schreiben Sie digital? Haben Tagebücher Ihrer Meinung nach noch Zukunft?

Gesprächsgäste:

  • Dr. Christiane Holm, Herausgeberin von "Absolut privat?! Vom Tagebuch zum Weblog" und Literaturwissenschaftlerin, Universität Halle-Wittenberg
  • Dr. Birgit Schreiber, Schreibcoach und Sozialwissenschaftlerin, Bremen
  • Marlene Kayen, Vorsitzende des Deutschen Tagebucharchiv e.V., Emmendingen
  • Prof. Doris Dörrie, Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin, Lehrstuhl Creative Writing, Hochschule für Fernsehen und Film München

Buchempfehlungen:

Birgit Schreiber: "Schreiben zur Selbsthilfe"
Springer Verlag, Heidelberg. 160 Seiten, 20 Euro

Doris Dörrie: "Leben, schreiben, atmen"
Diogenes Verlag, Zürich. 288 Seiten, 18 Euro

Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464 oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk