Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso20 Jahre gehobener Unsinn 28.09.2016

Das Studio-Braun-Buch20 Jahre gehobener Unsinn

Autor Heinz Strunk, Musiker Rocko Schamoni und Schauspieler Jacques Palminger haben mit einem bunten Buch, bestehend aus Theaterstücken, Faxen, Fotos, Schnipseln, Texten und Sketchen ihr Dasein der letzten 15 bis 20 Jahre dokumentiert. Eine kurzweilige und bisweilen intelligente Schau eines gemeinschaftlichen Künstlerlebens, das auch mal nach hinten losgehen kann.

Von Knut Benzner

Die Künstler des Trios "Studio Braun", Rocko Schamoni (bürgerlich Tobias Albrecht), Jacques Palminger (bürgerlich Heinrich Ebber) und Heinz Strunk (bürgerlich Mathias Halfpape) posieren am 13.09.2016 in Hamburg mit ihrem neuen Buch "Drei Farben Braun - Das Studio Braun Buch" (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Die Künstler des Trios "Studio Braun", Rocko Schamoni, Jacques Palminger und Heinz Strunk posieren mit ihrem neuen Buch "Drei Farben Braun - Das Studio Braun Buch" (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Mehr zum Thema

Wilhelm-Raabe-Preis für Heinz Strunk "Einen größeren Pechvogel als den Frauenmörder Honka hat es nicht gegeben"

Heinz Strunk: "Der goldene Handschuh" Empathisches Porträt eines Erniedrigten

Rocko Schamoni "Wir kriegen im Radio nicht das Richtige vorgesetzt"

"Sprechprobe, eins, zwei, drei." Jacques Palminger.

"One two, check it out." Heinz Strunk.

"One two one two one two." Rocko Schamoni.

Alle drei in Freizeitkleidung um einen Tisch. Rocko Schamoni:

"Ursprünglich hatten wir die Idee, uns zu musealisieren und ins Museum, also 'ne große Ausstellung über unser Lebenswerk ins Museum zu bringen, hier in Hamburg, das  mit dem Museum hat sich zerschlagen, aber währen der Arbeit an dieser Ausstellung hat sich dann die Zweitidee  ergeben, einen Katalog dazu raus zu bringen und ist als Berichterstattung über unser Lebenswerk übrig geblieben."

"Unser gesamtes Meisterwerk"

Ein Katalog zu einer Ausstellung, die es nicht gegeben hat sozusagen. "Drei Farben Braun", auf dem Buchdeckel alle weiß, Schuhe schwarz, Hemden auch, Heinz Strunk hat eine ziemliche Schramme im Gesicht.

Jacques Palminger reibt sich das Blut von der Faust, Schamoni blickt dann doch erschrocken in die Kamera. Heinz Strunk: "Ja, äh, ich hab' dem nichts Wesentliches hinzuzufügen. Nur dass ich sagen kann, dass ich äh Telefon ah, ach Gott ach Gott."

Er habe sich gefreut, diese Vielzahl an Arbeiten endlich angemessen in der Hand zu halten und dokumentiert sowie beurkundet sei.

Jacques Palminger: "Ich brauch' noch ungefähr zwei Wochen, dann kann ich loslassen und dann kann ich dieses Buch genießen als das, was es ist."

Was ist es denn?

"Unser Vermächtnis, unser gemeinsames Meisterwerk." Er hat nicht ganz Unrecht. Ein Konvolut, eine Sammelmappe zwischen festen Deckeln aus Studio Brauns Zeitgeschehen, aus Fotografien, Zeichnungen, Texten und so weiter und so fort. Es ist ein Konvolut aus Zeichnungen, Texten, Kritzeleien, Fundstücken, Theaterstücken, Fotos, Faxen, you name it, we got it."

Buch mit eigener Logik

Nahezu chronologisch geordnet: "Das Buch ist absolut nicht chronologisch geordnet, das Buch hat eine eigene Logik, das hat eine eigene Ordnung, bestimmten Themenbereichen untergeordnet, sodass es keine Chronologie gibt und man nie genau weiß, wo man sich gerade befindet, man hat immer nur das Gefühl, da, wo ich gerade bin, bin ich richtig."

Heinz Strunk: "Hm, sehr gut, sehr, sehr gut gesagt."

Der die Kapitel gleich mal aufzählt: "Drogen, Sexualität, Gewalt, Politik, ähm Tiere und Kinder, Kunst, Mode. Heimat und Fremde und Biografien."

Alles, was das Leben ausmacht.

Rocko Schamoni: "Richtig, alles, was das Leben ausmacht."

Um zu leben.

"Um zu leben."

Das Konvolut als Buch erscheint zu ihrem 20. Jubiläum. Porzellan, Plakate, Flyer, Street Art.

Kackenlustig, meint der Verlag, heißen sie deswegen braun? Tonnenweise Material, High-Class-Humor-Performance. Zuweilen wirklich lustig, verteilt auf zweikommafünf Kilo.

Ein Konzept? Nie gehabt:

Jacques Palminger: "Antwort: Nein, es gab allenfalls das Konzept der ständigen Neuerfindung aus künstlerischen, sportlichen und wirtschaftlichen Gründen."

Rocko Schamoni: "Wir arbeiten ganz stark dran, dass wir also zu 'ner Kernmannschaft im Publikum vordringen, die, wenn's denn geht, irgendwann eines Tages quasi uns entspricht, also zu dritt ist, drei in der Band, drei im Publikum, die sich Auge in Auge gegenüberstehen und so quasi zu einem direkten, sehr persönlichen Fan-äh-äh-Star-Austausch kommen."

Wem das nicht reicht: Das Buch.

"Drei Farben Braun, das Studio Braun Buch" von Rocko Schamoni, Jacques Palminger und Heinz Strunk
Schwarzkopf & Schwarzkopf, 400 Seiten, diverse Abbildungen, Preis 49,99 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk