Sonntag, 05.07.2020
 
StartseiteHistorische AufnahmenIn großen Bögen singen18.06.2020

Das Violinkonzert von BeethovenIn großen Bögen singen

Die ersten Aufnahmen von Beethovens Violinkonzert entstanden bereits in den Kindertagen der Schallplatte. Seitdem haben sich alle großen Geiger mit einer Einspielung dieses Werkes verewigt. Die Bandbreite der Interpretationen ist erstaunlich groß.

Am Mikrofon: Norbert Hornig

Eine alte schwarz-weiß Fotografie zeigt einen jungen Mann in schwarzem Anzug und Krawatte, der auf einer Geige einen hohen Ton greift und auf seine Finger schaut. (imago stock&people)
Alle Geiger von Rang und Namen haben Beethovens Violinkonzert eingespielt. Darunter auch Yehudi Menuhin, hier zu sehen in einem Konzert im Jahr 1937. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Briefe an Beethoven "Lieber Ludwig, Ich bin Deine Musik"

Elisabeth Schwarzkopf singt Hugo Wolf Lieben, sehnen, streiten

Yehudi Menuhin & Ravi Shankar Crossover im besten Sinne

Beethovens Violinkonzert ist allgegenwärtig, im Konzertsaal wie auf Schallplatte. Doch es war nicht das Erfolgsstück von Anfang an, kein typisches Virtuosenkonzert, in dem der Solist glänzen kann. Hier wird Spielern alles abverlangt, neben einer souveränen Technik auch die geistige Durchdringung der Form. Seit der Ersteinspielung mit Fritz Kreisler und dem Orchester der Berliner Staatsoper im Jahre 1926 wurde Beethovens Violinkonzert aus jedem erdenklichen Blickwinkel beleuchtet. Danach haben alle Geiger von Rang und Namen das Werk aufgenommen, die Reihe berühmter Einspielungen ist lang. Ob Kreisler, Heifetz, Menuhin oder Oistrach - jeder große Geiger näherte sich Beethoven auf seine Art. Man kann nur staunen, welche Deutungsvielfalt dieses Meisterwerk in historischen Aufnahmen erfahren hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk