Samstag, 07.12.2019
 
StartseiteSport AktuellFußball-Legende Hans Schäfer wird 9018.10.2017

Das Wunder von BernFußball-Legende Hans Schäfer wird 90

Hans Schäfer war 1954 einer der Helden von Bern. Er eroberte den Ball vor dem entscheidenden 3:2 im Finale durch Helmut Rahn. Noch heute ist "de Knoll" mit Leib und Seele Fan seines 1. FC Köln. Und einer von nur noch zwei lebenden Weltmeistern von 1954. Nun feiert er seinen 90. Geburtstag.

Von Ulli Schäfer

Am 21. August 1955 stehen sich in einem Fußball-Länderspiel die Sowjetunion und Deutschland gegenüber. Die Russen gewannen 3:2 . Hier pariert der russische Torwart Lew Jaschin (l) einen Schuss der Deutschen. (picture alliance / dpa / Schirner Sportfoto)
Hans Schäfer in Aktion für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Schirner Sportfoto)
Mehr zum Thema

Fussball Ein neues Zuhause für das "Wunder von Bern"

Berner Oberland Dem "Geist von Spiez" auf der Spur

WM 1954 "Die Meisten in der DDR waren glücklich"

Weltmeister Deutschland Das Wunder von Bern

WM 1954 War Bern wirklich ein Wunder?

WM 1954 Märchen mit Happy End

Sportgespräch Ein Wunder wird 60

In Köln wird er liebevoll "de Knoll" genannt. Das heisst soviel wie Dickkopf oder sturer Bock.

Hans Schäfer macht nämlich nur das, was er will und im Mittelpunkt will er nie stehen. Er gab in den letzten Jahren nur ganz selten Interviews und es war schon ein Glücksfall ihn mal ans Handy zu bekommen. "Das ist mir dann doch zuviel geworden, es waren ja viele Empfänge und Anrufe und Wünsche, weshalb ich mich da auch rar mache überall."

Aber in Vergessenheit ist er deshalb nie geraten. "Er war nie eingebildet, ein Wahnsinn dieser Mann. 'Ne Legende. Der beste Fußballer, den Köln je auf dem Platz stehen hatte."

Nie als Held gefühlt und an Wunder geglaubt

Als Sohn eines Frisörs wurde Johann Schäfer am 19. Oktober 1927 in Köln-Zollstock geboren. Schon der kleine Hans wollte nur eins: Fußball spielen! Und - naja - bescheidenen Worten…

"Der Fußball ist rund und jeder Tag ist anders."

…hat der kölsche Jung stets große Taten folgen lassen.

Mit einem 3:2-Sieg über Ungarn im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern gewann Deutschland am 4. Juli 1954 den Titel. (picture-alliance / dpa)Mit einem 3:2-Sieg über Ungarn im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern gewann Deutschland am 4. Juli 1954 den Titel. (picture-alliance / dpa)

Spät noch Meister mit dem FC

"Schäfer nach innen geflankt, Kopfball, abgewehrt, aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen, Rahn schießt - Tor, Tor, Tor, Tor..."
Weltmeister '54, der Glanzpunkt seiner Karriere. Hans Schäfer fühlte sich aber nie als Held von Bern und er glaubte auch nicht an Wunder. Doch eins steht fest: Der Hans, der war...

"...zu seiner Zeit einer des besten Linksaußen der Welt"

Und der erste deutsche Nationalspieler, der bei drei WM-Turnieren in Folge dabei war. 17 Jahre spielte er für einen, seinen Verein, den 1. FC Köln. Als Kapitän des Teams wurde er 1962 erstmals deutscher Meister: "Ich hatte schon selbst nicht mehr daran geglaubt, aber umso schöner war es ja, dass es dann doch noch geklappt hat.

Mit Kölsch in der Hand sterben, aber erst mit 105

"Chance für den 1. FC Köln. Hans Schäfer schießt - Toor!"

Zwei Jahre später gewann er mit dem FC noch einmal die Meisterschaft in der neugegründeten Bundesliga - an der Seite des jungen Wolfgang Overath. "Hans Schäfer war 1. FC Köln und der 1. FC Köln war Hans Schäfer."

Dem 1. FC Köln ist Schäfer immer treu geblieben. Er ist Ehrenmitglied und ging jahrelang ins Stadion, aber in letzter Zeit wegen Kniebeschwerden nur noch selten. Sein größter Wunsch: Mit einem Kölsch in der Hand an der Theke sterben, aber erst mit 105.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk