Montag, 27.05.2019
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteVerbrauchertippSmartphones richtig entrümpeln02.04.2019

Datenklau vermeidenSmartphones richtig entrümpeln

Verbraucher, die sich ein neues Smartphone zulegen, sollten vor der Entsorgung oder dem Weiterverkauf sichergehen, dass alle sensiblen Daten und Fotos von ihrem alten Gerät gelöscht wurden, um einen Missbrauch zu verhindern. Je nach Alter und Modell ist das jedoch gar nicht so einfach.

Von Stefan Römermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
App-Icons, Anzeige auf einem Bildschirm vom Handy, Smartphone, Instagram, Facebook und WhatsApp, Soziales Netzwek, Makroaufnahme, Detail, formatfüllend | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Valentin Wolf)
Fotos, Online-Banking, Messenger-Mitteilungen: Im Laufe eines Smartphone-Lebens sammeln sich jede Menge sensible Daten an. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Valentin Wolf)
Mehr zum Thema

Direktbank N26 Erfolg und Risiken des "Smartphone-Bankkontos"

Gebraucht statt neu Geld sparen beim Smartphone-Kauf

Auch wenn viele Verbraucher vielleicht im ersten Moment denken, sie hätten ja eigentlich nichts zu verbergen: Auf einem typischen Smartphone sind häufig eine ganze Menge persönlicher Daten gespeichert, die kaum jemand einfach so mit wildfremden Menschen teilen würde, sagt Stefan Kirchner vom Online-Portal Handyhase.de. 

"Üblicherweise sammeln sich neben Kontakten vor allen Dingen Fotos an. Dann sammeln sich auch Nachrichten an: E-Mails, SMS, Messenger-Verläufe … Wo man überall im Internet gesurft hat. Und natürlich auch Spiele-Apps, die auch ihre persönlichen Daten mit anlegen."

Wer sein altes Telefon weiterverkauft oder zum Recycling geben möchte, sollte deshalb zuerst einmal alle Daten sichern, die er behalten möchte – beispielsweise auf dem PC oder Laptop oder auf Online-Speichern wie iCloud oder Google Drive.

Auf Werkseinstellungen zurüccksetzen

Sind alle Daten gesichert, sollten im Einstellungs-Menü des Telefons unter dem Stichwort "Konten" oder "Benutzerkonten" am Besten noch alle auf dem Telefon aktiven Benutzerkonten abgemeldet werden. Und dann können alle anderen Daten gelöscht werden. Die Funktion versteckt sich bei den unterschiedlichen Herstellern leider unter unterschiedlichen Stichworten im Einstellungsmenü. Beispielsweise unter "Geräte-Verwaltung" oder auch unter "Sicherheit", sagt Smartphone-Experte Kirchner.

"Dann gibt es darunter den Punkt ‚Zurücksetzen‘. Da einmal draufklicken. Dann gibt es verschiedene Optionen zum zurücksetzen. Was wir wollen ist: ‚Auf Werkseinstellungen zurücksetzen‘. Draufklicken. Wenn eine PIN vorhanden ist, dann die PIN eingeben, bestätigen. Und dann wird das Gerät gelöscht."

Besonders sicher funktioniert das bei neueren Smartphones aus den letzten drei bis vier Jahren. Denn auf denen werden die Daten ohnehin standardmäßig stark verschlüsselt abgespeichert. Beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen wird dann unter anderem auch dieser Schlüssel sicher gelöscht. Ohne den Schlüssel sind die Daten danach nicht mehr lesbar und für eventuelle Datendiebe wertlos, sagt Smartphone-Experte Lutz Labs vom Technikmagazin "c’t":

"Man kann bei einem verschlüsselten Telefon natürlich irgendwelche Daten wiederherstellen. Aber man kann mit diesen Daten nichts anfangen. Die sind praktisch unlesbar."

Ist das Gerät nicht verschlüsselt, lassen sich zumindest theoretisch auch nach dem Zurücksetzen viele Daten wiederherstellen. Der Aufwand dafür ist allerdings vergleichsweise groß - und die wenigsten Datendiebe werden sich diese Mühe machen. Wer in solchen Fällen absolut auf "Nummer Sicher" gehen möchte, kann aber bei den meisten Geräten die Verschlüsselung auch nachträglich aktivieren - und das Gerät erst danach löschen. Das Verschlüsseln dauert allerdings oft mehrere Stunden.

Wer nicht gerade hochsensible Geheiminformationen auf seinem Telefon hat, kann das Telefon nach dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen aber auch einfach an ein zertifiziertes Recycling-Unternehmen geben – oder in einfach in einem Laden der großen Mobilfunk-Anbieter abgeben. Dort werden die Geräte sicher entsorgt oder nach gründlicher Löschung und Aufarbeitung für einen guten Zweck weiterverkauft.

SIM- und SD-Karten entfernen

Unbedingt aus dem Telefon nehmen sollte man übrigens auch alle SIM- und Speicherkarten, die möglicherweise noch im Telefon stecken.

"Wenn man ein Smartphone hat, wo noch eine SD-Karte als Speichererweiterung drinsteckt, dann sollte man die natürlich auch einfach rausnehmen. Und wenn man die Daten nicht mehr braucht, dann kann man sie zur Not auch zerschneiden und die Teile getrennt wegwerfen. Dann sind die Daten auch auf jeden Fall nicht mehr wiederherzustellen." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk