Montag, 14.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorso"Komplexität ist nicht nur Nachteil"27.12.2018

David Bernet zur EU-Wahl"Komplexität ist nicht nur Nachteil"

Corso-Skop – darüber spricht man 2019

Die Europäische Union gilt als komplex, teuer und nicht immer demokratisch. Der Filmemacher David Bernet hat sie in seiner Doku "Democracy" erforscht und spricht im Dlf über demokratische Prozesse, das Wahljahr 2019 und die Rolle für Kunst und Kultur: „Wir profitieren durch die Horizonterweiterung."

David Bernet im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Europaflaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel | picture alliance / dpa | Verwendung weltweit (dpa)
"Wir haben keine gemeinsame Öffentlichkeit in Europa": Dutzende EU-Flaggen wehen vor der Europäischen Kommission in Brüssel (dpa)
Mehr zum Thema

Performance "European Balcony Project" "Zu isoliert, zu künstlerisch, zu literarisch"

"European Balcony Project" Es lebe die Republik!

Corsogespräch über die Doku "Democracy" mit David Bernet

Viviane Reding und der Film "Democracy" "Lobbyisten sind manchmal ein Übel"

Die EU fühle sich manchmal an, "wie ein großer Tanker ohne Steuermann, dessen Kurs man nur durch Gewichtsverlagerung ändern könne" - ein Zitat des Grünen-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht, der als Berichterstatter des EU-Parlaments einen Konsens zur Datenschutzgrundverordnung zustande bringen sollte. Das hat er auch geschafft - und der lange Prozess der Verhandlungen, Diskussionen und Kompromisse wurde zudem begleitet vom Schweizer Filmemacher David Bernet. "Democracy - im Rausch der Daten", heißt die preisgekrönte Dokumentation.

Wie dieser Apparat funktioniert

Er habe wissen wollen: "Wie funktioniert dieser Apparat" der EU, der von vielen als große Blackbox, als ein schwer bewegliches Ungetüm, empfunden werde, sagte David Bernet im Deutschlandfunk. Ein Ungetüm, das verschiedenste Lobbys, Gesetzgeber unterschiedlicher politischer Ausrichtungen und Staaten formen. Natürlich seien das komplexe Prozesse, die dort ablaufen, aber "Komplexität ist nicht nur ein Nachteil, sondern etwas, was wir erfunden haben, um uns nicht gegenseitig die Köpfe einzuschlagen", sagte Bernet.

Österreich-Premiere Democracy - Im Rausch der Daten (Manfred Werner)Österreich-Premiere Democracy - Im Rausch der Daten (Manfred Werner)

Was die Rolle von Kunst und Kultur angehe, die in Initiativen wie "Eurolab" oder "The European Balcony Project" für ein positives Europa-Gefühl werben, so seien deren Einflussmöglichkeiten begrenzt. Er selbst habe erst in Vorbereitung zu diesem Interview einige der Projekte entdeckt. Das Problem sei, dass nur eine bestimmte Klientel angesprochen werde - der Filmemacher meinte: "Wir haben keine gemeinsame Öffentlichkeit in Europa."

Wir haben noch länger mit David Bernet gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Die Entwicklungen im Wahljahr 2019 sehe er kritisch, ihn besorge die Zunahme von nationalistischen Gruppieren, was letztlich auch zu einem Reformstau führen könne. Allerdings sehe er einen Rückzug auf die nationale Integrität nicht als Argument gegen die EU, denn: "Die nationale Selbstvergewisserung ist Teil der EU und macht sie erst möglich. Dasselbe als Gegenargument zu verwenden, ist abstrus", so David Bernet im Deutschlandfunk. Dennoch: "Wir müssen mit Mehrheiten leben, die nicht die unsrigen sind."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk