Freitag, 18.06.2021
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
Startseite@mediasres"Eine toxische Situation"16.03.2021

Debatte um Astrazeneca"Eine toxische Situation"

Der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca hatte schon vor seiner Zulassung keinen guten Ruf in der Öffentlichkeit. Erst Lieferengpässe, dann die Empfehlung, ältere Menschen nicht zu impfen. Die wesentliche Ursache für den Vertrauensverlust sieht PR-Experte Dominik Wichmann jedoch bei der Politik.

Dominik Wichmann im Gespräch mit Bettina Schmieding

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Ampullen mit Covid-19-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca. (dpa/ Sputnik/Gustavo Valiente)
Über den Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca wird heftig diskutiert (dpa/ Sputnik/Gustavo Valiente)
Mehr zum Thema

Der Tag Astrazeneca - Viele Fragen zum Impfstoff

Impfstoff ausgesetzt Karl Lauterbach: "Ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen"

Debatte um Impfstoff von Astrazeneca Was über Wirksamkeit und Nebenwirkungen bekannt ist

AstraZeneca gestoppt Ein falscher Schritt

Curevac-Mitgründer über Corona-Mutationen "Es ist zu kurz gedacht, wenn wir nur die westliche Welt immunisieren"

Dritte Corona-Welle Modelliererin Viola Priesemann: "Wir stehen relativ dicht am Kipppunkt"

Impfungen und Priorisierung Das ändert sich, wenn die Hausärzte impfen

Ehler (CDU) "AstraZeneca verhält sich intransparent"

Um die Corona-Pandemie in den kommenden Monaten zu überwinden, ist ein schneller Fortschritt bei den Impfungen nötig – darin sind sich Politiker und Experten einig. Doch der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca, der dabei helfen soll, ist schon seit Wochen in Misskredit geraten. Zum einen, weil der Hersteller die zugesagte Liefermenge nicht einhalten konnte, zum anderen wegen der anfänglichen Empfehlung, dass nur Menschen unter 65 Jahren geimpft werden sollten. Der jüngste Höhepunkt beim Ansehens- und Vertrauensverlust: Rund ein Dutzend Länder in Europa hat die Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt.

Keine einheitlichen Botschaften

Das Negativ-Image sei vor allem einer schlechten Krisenkommunikation zuzuschreiben, sagte der PR-Experte Dominik Wichmann im Deutschlandfunk. Als Problem sieht Wichmann, dass etwa von der EU-Kommission keine einheitlichen Botschaften ausgesendet würden: "Momentan finden wir eine sehr toxische Situation vor, die letztlich alles versinnbildlicht, was in der bisherigen Impfkommunikation schiefgelaufen ist."

Dominik Wichmann war unter anderem Chefredakteur des "SZ-Magazins" sowie des "Stern". 2017 gründete er die Marketing-Agentur Looping Group.

Begründet wird das Aussetzen der Astrazeneca-Impfungen mit mehreren Fällen, in denen bei geimpften Personen eine spezielle Form einer Thrombose aufgetreten ist, wobei jedoch nicht klar ist, ob diese in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung standen, so der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts Klaus Cichutek.

Kritik am Auftritt von Jens Spahn

Die neue Debatte verschärft offenbar die schon vorhandene Ablehnung gegenüber dem Astrazeneca-Impfstoff. Bereits im Februar gab es Berichte über abgesagte Impftermine.

Den Auftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, bei dem der vorläufige Impfstopp verkündet wurde, hält Wichmann in diesem Zusammenhang für kommunikatives und damit auch für politisches Versagen. So seien alle Grundregeln der Kommunikation missachtet worden.

Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte (picture alliance/dpa/Michael Kappeler) (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)Impfstoff ausgesetzt - Karl Lauterbach: "Ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen"
Sehr wahrscheinlich gebe es einen Zusammenhang zwischen dem Astrazeneca-Impfstoff und Hirnvenen-Thrombosen, so SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach im Dlf. Er hätte die Nutzung des Impfstoffs trotzdem nicht pausiert.

Er erwarte von den Amtsträgern, "dass sie klar und verständlich nachvollziehbar kommunizieren, eine Situation zu beruhigen, statt genau das Gegenteil zu erzeugen – und so gesehen war der Auftritt von Jens Spahn leider komplett kontraproduktiv und eine der Ursachen für die Unsicherheit, die wir momentan sehen".

Es müsse von der Politik auch stärker beachtet werden, dass sich die öffentliche Kommunikation durch die Sozialen Medien massiv verändert habe. Sie versuche jedoch mit den kommunikativen Mitteln den 20. Jahrhunderts den kommunikativen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu begegnen, in dem sich jeder an eine breite Masse wenden kann, so Wichmann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk