Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteKultur heute"Freiheit bedeutet keineswegs Willkür"06.08.2020

Debatte um Corona-Beschränkungen"Freiheit bedeutet keineswegs Willkür"

Die Proteste gegen die Corona-Beschränkungen seien ein Seismograph, doch die Mehrheit der Bevölkerung stehe weiter hinter den Schutzmaßnahmen, sagte Soziologe Armin Nassehi im Dlf. Die Demonstranten solle man daran erinnern, dass auch vor Corona keine willkürliche Freiheit herrschte.

Armin Nassehi im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Armin Nassehi (imago images / Manfred Segerer)
Der Soziologe Armin Nassehi setzt auf Eigenverantwortung in der Debatte um Corona-Beschränkungen (imago images / Manfred Segerer)
Mehr zum Thema

Soziologe zu Corona-Protesten "Verschwörungs-Theoretiker setzen sich auf den Protest drauf"

Dynamik in der Coronadebatte "Unglaublich schwierig, politisch die richtige Entscheidung zu treffen"

Philosophie und Coronakrise "Gottvertrauen wird unter den Tisch gekehrt"

Überarbeitete Drosten-Studie Lehrstück für die Öffentlichkeit und "Bild"

Die Corona-Infektionen steigen wieder weltweit. Dennoch sind einige Menschen - auch in Deutschland - immer noch der Meinung, man müsse sich nicht schützen, Maßnahmen wie Maske tragen und Abstand halten seien übertrieben. Die Demonstrationen sorgten bundesweit für Unmut. So kritisierte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier: "Die Verantwortungslosigkeit einiger weniger ist ein Risiko für uns alle." Dieses seltsame Bündnis der Wutbürger, das ruft "Masken weg - wir sind das Volk", ist als heterogene Minderheit beschrieben worden. 

Soziologe Nassehi: "Proteste sind ein Seismograph"

Die Demonstranten, sagte der Soziologe Armin Nassehi im Dlf, "haben keine Macht in dem Sinne, dass sie für die Bevölkerung stehen. Aber diese Proteste sind ein Seismograph."

Eine Menschenmenge zieht durch eine Straße, auf einem Transparent steht: "Denkpflicht statt Maskenpflicht" (AFP/John Macdougall) (AFP/John Macdougall)Corona-Proteste - Auf dem Ballermann der "Freiheit"
An den Demonstrationen gegen die Coronaregeln beteiligten sich Besserwisser und Dummköpfe, junge Nazis und alte Pazifisten, meint der Literaturwissenschaftler Jürgen Wertheimer. Er findet leicht manipulierbares Volk auch in der Kulturgeschichte.

Die Mehrheit unterstütze die meisten Maßnahmen. Doch die letzten Monate in Familien oder bei der Arbeit seien sehr anstrengend gewesen, sagte er im Dlf.  "Es gibt so einen gewissen Überdruss sich mit den Dingen beschäftigen zu müssen." 

Respekt für Mitmenschen

Der Freiheitsdrang der Menschen sei doch größer als angenommen. "Wir sind doch kein Volk, das sich gerne einschränken lässt." Allerdings, sagte Nassehi, sei die Freiheit nicht eingeschränkt. "Wer sagt, die Maßnahmen schränken unsere Freiheit ein, der sollte darüber nachdenken, dass die Gesellschaft auch vor den Maßnahmen, vor der Krise, keine gewesen ist in der willkürliche Freiheit herrschte." 

Nach wie vor gelte: "Die Bedingung von Freiheit ist, dass wir uns selbst so weit einschränken, dass die Freiheit der anderen nicht in Mitleidenschaft gezogen wird." Man brauche Institutionen die dies unterstützen, die dabei helfen, erklärte Nassehi. Aber am Ende gestalteten wir die Freiheit selbst.

"Wir setzen auf Eigenverantwortung, das halte ich für eine liberale Gesellschaft für den richtigen Weg."33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte) (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk