Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKulturfragenKomplexe Vergangenheit24.09.2017

Debatte um KolonialgeschichteKomplexe Vergangenheit

Die deutsche Kolonialgeschichte ist untrennbar verbunden mit Völkermord und Kriegsverbrechen. Noch ist diese Vergangenheit bei weitem nicht umfassend aufgearbeitet. Doch nun wird der postkolonialen Kritik vorgeworfen, sie verweigere sich der Komplexität des Themas.

Jürgen Zimmerer im Gespräch mit Anja Reinhardt

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)
Der Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer zur Frage: Was können Museen zur Aufklärung der Kolonialgeschichte beitragen? (privat)
Mehr zum Thema

Raubkunst im Humboldt Forum? Haus der Weißen Herren

SPK-Präsident Hermann Parzinger "Natürlich wird Provenienzforschung durchgeführt"

Hörspiel zu deutscher Kolonialgeschichte Deutsch Südwest

Eine deutsch-ghanaische Kolonialgeschichte Unter Deutschen am Volta

Deutsche Kolonialgeschichte Scham und Vergessen gegenüber Tansania

Ausstellung in Berlin Die unterschätzte deutsche Kolonialgeschicht

"Bei der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit muss Deutschland einiges nachholen."

So Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, kürzlich hier in den Kulturfragen. Und vielleicht kam der Stein der Aufarbeitung tatsächlich mit der Kultur erst so richtig ins Rollen, denn einer der Streitpunkte rund um das Humboldt-Forum sind die Artefakte, die dort ausgestellt werden sollen und deren Herkunft teilweise nicht ganz geklärt ist.

Kolonialgeschichte - verbunden mit Völkermord

Das betrifft natürlich viele andere Museen auch, und selbst wenn man weiß, wo ein Objekt herkommt, ist vielleicht nicht ganz klar, unter welchen Umständen es nach Deutschland kam. Zu Kolonialzeiten war fairer Handel wohl eher nicht der Normalzustand. Im Gegenteil: Die deutsche Kolonialgeschichte ist untrennbar verbunden mit dem Völkermord an den Herero und Nama, den die Bundesregierung erst seit letztem Jahr als solchen anerkennt. Schädel und Gebeine der getöteten Herero und Nama befinden sich heute immer noch im Bestand der Stiftung preußischer Kulturbesitz - auch darum gibt es Streit. Dazu kommen Diskussionen um Straßennamen, die - heute würde man sagen - Kriegsverbrecher würdigen.

Komplexität des Themas nicht mitbedacht?

Wie Monika Grütters also schon sagte: Bei der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit hat Deutschland einiges nachzuholen. Aber selbst die postkoloniale Kritik kommt in die Kritik, weil sie, so der Vorwurf, sich der Komplexität des Themas verweigert - eine Ausstellung in Bremen wird genau deswegen kritisiert.

Was die Kultur, was Museen zum Erinnern und zur Aufklärung beitragen können und müssen, darüber unterhalte ich mich in der nächsten halben Stunde mit dem Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk