Samstag, 17.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport AktuellKalte Pyro vor dem Aus?14.08.2019

Debatte um Pyrotechnik Kalte Pyro vor dem Aus?

Die Erfindung eines dänischen Fußballfans und Pyrotechnikers hatte der festgefahrenen Debatte um Pyrotechnik in deutschen Fußballstadien neuen Schwung gegeben. Denn die sogenannte "kalte Pyrotechnik" soll deutlich ungefährlicher sein, als die bislang illegal eingesetzten Fackeln. Doch jetzt folgt Ernüchterung.

Von Hendrik Maaßen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundesliga, Hertha BSC - Werder Bremen, 3. Spieltag am 10.09.2017 im Olympiastadion in Berlin. Werder-Fans haben Pyrotechnik gezündet.   (dpa-Bildfunk / Soeren Stache)
Pyrotechnik ist verboten, doch sie wird dennoch regelmäßig in Stadien eingesetzt. (dpa-Bildfunk / Soeren Stache)
Mehr zum Thema

Gewalt von rechts Fußball-Hooligans in Ostdeutschland

Hamburger Stadtderby "Deutlichkeit des Ergebnisses spiegelt das Spiel wieder"

Training von Polizeipferden Fluchttier in der Menschenmenge

Pyrotechnik "Neue Wege gehen"

Pyrotechnik "Gefängnis ist der richtige Weg"

Diese Fackel, sollte alles ändern. Nur 200 Grad statt wie sonst 2500 in den Fankurven. Das war ein Versprechen, dass die sogenannten "Kalte Pyrotechnik" zu einem möglichen Kompromiss in der Endlos-Debatte zwischen Fans, Verbänden und Klubs machen sollte.

Werder Bremen ließ die Fackeln testen. Präsident Hubertus Hess-Grunewald zeigt sich ernüchtert: "Wir haben eben jetzt die Erfahrung machen müssen, dass die Kalte Pyrotechnik in der gegenwärtigen Situation nicht in den Stadien eingesetzt werden kann, weil sie in der Tat zu gefährlich ist." 

Zu heiß, zu gefährlich, zu giftig

Die Fackel sei bis zu 500 Grad heiß, nicht mit Wasser zu löschen und Kleidung oder Haare hätten sich im Test schnell entzündet. Zudem sei der Rauch der Fackel giftig. Doch aufgeben will Hess-Grunewald noch nicht.

"Es gibt sogenannte E-Pyro, es gibt auch andere Fackeln, die sich sofort löschen, wenn man sie auf der Hand fallen lässt. Es gibt jetzt auch technische Ansätze. Man kann sicher sagen, dass das Potenzial, was in dieser ganzen Frage liegt um eine Lösung zu finden, noch nicht ausgeschöpft ist."

09.12.2018, Rheinland-Pfalz, Mainz: Fußball: Bundesliga, FSV Mainz 05 - Hannover 96, 14. Spieltag in der Opel-Arena. Hannover-Fans haben Pyrotechnik gezündet und provozieren einen Spielabbruch. (dpa / Thomas Frey)Beim Einsatz von Pyrotechnik provozieren Fans einen Spielabbruch (dpa / Thomas Frey)

Der politische Wille fehlt

Der DFB verweist auf die gültige Rechtslage und vor kurzem machte die Bundesregierung deutlich, dass sie nicht nur die "kalten Pyrotechnik" als Kompromiss ablehne, sondern ganz prinzipiell nicht an Entwicklungen wie Modellprojekten im Ausland interessiert sei.

Für Sven Langner vom Fanprojekt auf St. Pauli ein Schritt in die falsche Richtung: "Ich finde das sehr bedauerlich, dass seitens der Bundesregierung da keine Bereitschaft signalisiert wird, dass man sich da wenigstens auf die Suche nach Alternativen oder Lösungsmöglichkeiten zu begeben. Und finde, dass das ein sehr, sehr schlechtes Signal ist an die Fanszenen, die in der Vergangenheit gesprächsbereit waren."

Bengalos und Pyrotechnik von vermummten Hooligans im Fanblock in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart (Imago / imagebroker)Bengalos und Pyrotechnik von vermummten Hooligans - Die Liga tut sich extrem schwer damit das Problem in den Griff zu kriegen (Imago / imagebroker)

Jeder Verletzte ist einer zu viel

Auch für Langner kann die Suche nach einem Kompromiss damit nicht vorbei sein. Denn die gegenwärtige Politik der Kontrollen und hohen Strafen sei gescheitert.

"Es ist ja auch unbestreitbar, dass von Pyrotechnik eine Gefahr ausgeht. Aber die Gefahr, dass Verletzungen durch Pyrotechnik entstehen ist im Moment sehr dadurch verstärkt, dass das ganze stark illegalisiert ist. Das heißt im Verborgenen stattfinden muss unter Fahnen und Vermummung."

53 Menschen wurden in der vorvergangenen Saison in den ersten drei Ligen durch den Einsatz von Pyrotechnik verletzt - bei 21 Millionen Zuschauern sind das im Verhältnis wenig und doch ist jeder Einzelne einer zu viel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk