Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteEuropa heuteDie Welthauptstadt des Friedens und des Rechts28.01.2016

Den HaagDie Welthauptstadt des Friedens und des Rechts

Den Haag liegt an der Nordseeküste, hat in der Nähe einen großen Flughafen und liegt in Europa ziemlich im Zentrum. Die niederländische Stadt ist der Sitz vom Internationalen Gerichtshof und mehr als 250 ausländischen Organisationen sowie 120 Botschaften und Konsulaten.

Von Ludger Kazmierczak

Die Zentrale der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag (dpa/picture alliance/Lex Van Lieshout)
Auch die Zentrale der europäischen Polizeibehörde Europol hat ihren Sitz in Den Haag. (dpa/picture alliance/Lex Van Lieshout)

Wie ein Ausrufezeichen ragt der Gerichts-Tower aus der sanft geschwungenen Dünenlandschaft heraus. Man mag die moderne Architektur des Gebäudekomplexes mögen oder nicht - ein Hingucker ist der neue Sitz des Weltgerichts allemal. Findet auch Eleni Mazaraki, die das Bauprojekt vom Entwurf der dänischen Entwickler bis zur Fertigstellung begleitet hat.

"Sie sehen hier einen Komplex aus sechs miteinander verbundenen Gebäuden mit dem Gerichts-Tower in der Mitte, in dem sich die drei Gerichtssäle befinden."

Es gibt keine hohen Mauern oder Zäune. Stattdessen wird das Gebäude von einer Dünenlandschaft umgeben. Die Mauern befinden sich unsichtbar dahinter. Die Dünen knüpfen an das Naturschutzgebiet gleich hinter dem Gebäude an. Mit der Idee, mehr Natur in die Stadt zu holen, anstatt die Natur zu verbauen.

206 Millionen Euro sind in das Projekt geflossen. Eine Summe, die sich die 123 Länder teilen, die das Weltgericht ideell und finanziell tragen. Das Grundstück für den Neubau hat die Stadt dem ICC, dem Strafgerichtshof, kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Haag wolle schließlich ein guter und großzügiger Gastgeber sein, sagt der für Marketing und wirtschaftliche Entwicklung zuständige Stadt-Dezernent Karsten Klein.

"Das ist eine ganz direkte Strategie, die wir da verfolgen. Wenn man sieht unser Stadtwappen von Den Haag mit dem berühmten Storch, die zwei Löwen daneben, in 2011 ist das erneuert, und da haben wir auch die Wörter 'Friede und Recht' sind hinzugefügt, also damit ist das zum DNA unserer Stadt geworden."

250 ausländische Organisationen in Den Haag

Der Grundstein für diese Entwicklung wurde mit den ersten internationalen Friedenskonferenzen Anfang des 20. Jahrhunderts gelegt. 1945 zog dann der gerade gegründete Internationale Gerichtshof in den Haager Friedenspalast ein, später kamen das Jugoslawientribunal, Europol, Eurojust, der ICC und das Hariri-Tribunal. Mittlerweile haben mehr als 250 ausländische Organisationen sowie 120 Botschaften und Konsulate in Den Haag ihren Sitz. Das beschert der Stadt rund 38.000 Arbeitsplätze und jährlich Einnahmen in Höhe von fünf Milliarden Euro. Es gebe vieles, was für die Stadt als internationales Zentrum spreche, findet Gerald Hesztera, der Sprecher der europäischen Polizeibehörde Europol.

"Den Haag ist gut gelegen. Wir sind ziemlich im Zentrum. Wir haben einen großen Flughafen in der Nähe. Man ist relativ schnell überall. Deswegen ist eigentlich Den Haag, obwohl es überhaupt keine große Stadt ist, wir haben 500.000 Einwohner, ein relativ großes Zentrum, das leicht zu erreichen ist."

Gute Lage der Stadt

Die überschaubare Größe Den Haags und die Nähe zur Nordsee schätzt auch Hildegard Uertz-Retzlaff. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet die aus Bochum stammende Juristin für die Anklagebehörde am Jugoslawien-Tribunal. Sie mag die Stadt, die sich so rasant entwickelt und trotzdem immer noch Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt.

"Ich lebe sehr gerne hier. Da hat man das Meer, da hat man eine charmante Innenstadt. Da hat man die alten Gebäude, man hat aber auch die modernen. Und die Menschen sind auch sehr relaxed."

Irgendwann in den kommenden Wochen wird das Gericht das Urteil gegen den ehemaligen bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic verkünden. Für Hildegard Uertz Retzlaff ist es der letzte Fall. Sie geht danach in den Ruhestand und zurück nach Nordrhein-Westfalen. Mit einem Hauch von Wehmut wird sie Den Haag zurücklassen – die Welthauptstadt des Friedens und des Rechts.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk