Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSport am WochenendeWeltspiele – Sport und Kolonialismus19.05.2020

DenkfabrikWeltspiele – Sport und Kolonialismus

Der Sport ist aus der Kolonialgeschichte nicht wegzudenken: Die Besatzer wollten Kultur und ihre Werte wie Zusammenhalt und Disziplin importieren. Später nutzten die "Besetzten" den Sport zur Bildung ihrer eigenen Identität. In dieser Reihe wollen wir Einblicke in die Rolle des Sports während Kolonialzeit bieten - und über sie hinaus.

Von Ronny Blaschke

Der Fußballplatz eines Dorfes ohne nennenswerten Rasen und mit einem roh gezimmerten Tor ohne Netz aus Baumstämmen, aufgenommen am 2006 nahe der Stadt Blantyre (Provinz Mphuka) in Malawi. (picture alliance/dpa - Frank May)
Der Sport ist aus der Kolonialgeschichte nicht wegzudenken (picture alliance/dpa - Frank May)
Mehr zum Thema

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (4) Der US-amerikanische Sport und die indigene Identität

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (3) Colo Colo: Symbol aus der Vergangenheit

Weltspiele – Sport und Kolonialismus (2) Algerien und der Fußball

Weltspiele - Sport und Kolonialismus (1) Sport - akzeptiertes Erbe des Empire

Auch in der Gegenwart kommen imperiale Denkmuster noch immer zum Ausdruck. Der afrikanische Sport gilt als Hort von Kriminalität und Korruption, als Zulieferer für Talente oder als exotische, unterhaltsame Spielwiese. 

"Eine Welt 2.0 – Dekolonisiert euch!" So lautet das diesjährige Thema der Deutschlandradio Denkfabrik, in dessen Rahmen wir auch den Sport in den Fokus nehmen.

Cathy Freeman in ihrem Rennanzug, hat die Hände in den Hüften und lacht. (imago images / Colorsport) (imago images / Colorsport)Australiens Probleme mit dem Selbstbewusstsein der Indige
Nach zwei Jahrhunderten brutaler Unterdrückung wurden indigene Menschen in Australien 1967 als gleichwertige Bürger anerkannt. Einen ihrer größten Erfolge: der Olympiasieg der Läuferin Cathy Freeman 2000. 

Totale des Logos der Washington Redskins im Mittelfeld vor einem NFL-Spiel mit den Washington Redskins auf dem FexEx Field  (picture alliance / Newscom / Brian Villanueva) (picture alliance / Newscom / Brian Villanueva)Der US-amerikanische Sport und die indigene Identität
In den USA sind Menschen indigener Herkunft erst seit 1924 gesetzlich anerkannte Bürger. Viele der fünf Millionen Ureinwohner begegnen noch immer Feindseligkeit. Bei der Verbreitung der Klischees spielt der Sport eine beachtliche Rolle.

Santiago de Chile im Oktober 2019. (imago images) (imago images)Colo Colo: Symbol aus der Vergangenheit
1925 in Chile benennt eine Gruppe Einwanderer ihren Fußballverein nach Colo Colo, einem Anführer der Mapuche-Indianer. Heute ist Colo Colo ein Symbol des Protests gegen staatliche Willkür.

Die algerische Mannschaft feiert ihren Sieg im Afrika-Cup (AFP / Guiseppe Cacace) (AFP / Guiseppe Cacace)Algerien und der Fußball
Als Kolonialmacht hatte es Frankreich vor allem auf Nordafrika abgesehen. Der Fußball wurde im Zuge der Dekolonisierung zu einem wichtigen Mittel der Unabhängigkeit - vor allem in Algerien.

Cricket-Spieler vor der National Gallery in Singapur (Ronny Blaschke) (Ronny Blaschke)Sport - akzeptiertes Erbe des Empire
Mehr als 40 Nationalitäten sind im Singapore Cricket Club vertreten. Einige Mitglieder haben bereits an den Commonwealth Games teilgenommen. Seit bald 100 Jahren bringt dieses Ereignis Sportler aus den ehemaligen Kolonien zusammen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk