Freitag, 16.11.2018
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteEuropa heuteSlowakischer Volksheld oder Verbrecher?10.03.2015

Denkmal für Vasil BilakSlowakischer Volksheld oder Verbrecher?

In der Slowakei ist der kommunistische Politiker Vasil Bilak ein Jahr nach seinem Tod von seiner Heimatgemeinde Krajna Bystra mit einer Bronze-Büste geehrt worden. Er habe für einen steten Aufschwung der Gemeinde gesorgt. Für Menschenrechtler ist er jedoch ein Hochverräter und Verbrecher. Die Büste stand so nicht lange.

Von Stefan Heinlein

Kommunist Vasil Bilak im Dezember 1989 auf einer politischen Versammlung. (Imago / Michal Dolezal)
Die juristische Aufarbeitung seiner politischen Verantwortung als ZK-Funktionär während des Prager Frühlings steht bis heute aus. Seine Heimatgemeinde hat Vasil Bilak jetzt mit einer Büste geehrt. (Imago / Michal Dolezal)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Weiterführende Information

Das Ende des Prager Frühlings
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 20.08.2013)

Am frühen Morgen des 22. August 1968 meldet der tschechoslowakische Rundfunk den Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen. Die sowjetischen Panzer überrollen brutal die Reformbemühungen des Prager Frühlings. Als Vorwand gilt ein Brief kommunistischer Funktionäre. Noch Jahre später verteidigt Vasil Bilak seine Unterschrift: "Der Sozialismus mit menschlichem Antlitz war nur eine Maske um die Konterrevolution zu verdecken. Die rechten Opportunisten wollten den Aufbau einer wahren sozialistischen Gesellschaft verhindern."

Beziehung Bilaks zur Region

Bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr bleibt das frühere ZK-Mitglied seinen Überzeugungen treu. Alle Versuche einer juristischen Aufarbeitung seiner politischen Verantwortung scheitern kläglich. Grund genug für seine Heimatgemeinde Krajna Bystra, den Funktionär mit einer Bronze-Büste zu ehren, so Bürgermeister Jan Stefanco bei der feierlichen Enthüllung des Denkmals: "Die Beziehungen von Vasil Bilak zu dieser Region und ihren Menschen waren stets aufrichtig und bewundernswert."

Kommunistische Partei KSS finanziert das Denkmal

Tatsächlich sorgt der Funktionär bis zur demokratischen Revolution 1989 für einen steten Aufschwung der 400-Seelen-Gemeinde im äußersten Osten des Landes. Eine Schule, ein Kulturhaus und viele Straßen werden gebaut. "Wahrheit bleibt Wahrheit" lautet deshalb die Inschrift unter der Büste von Vasil Bilak. Gerne sorgt die kommunistische Partei KSS für die Finanzierung, so ihr Vorsitzender Jozef Hrdlicka: "Es soll nicht nur eine Person ehren, sondern alle Generationen, die nach 1945 eine Gesellschaft aufgebaut haben, die sich wirklich um die Menschen gekümmert hat."

Als Chef-Ideologe verantwortlich für Leid und Tod politischer Häftlinge

Eine Argumentation, die Bürger- und Menschenrechtler in der Slowakei hellauf empört. Vasil Bilak verkörpere wie kein anderer die dunkle Seite des Kommunismus, meint der ehemalige Dissident Jan Budaj. Als Chef-Ideologe der Partei sei er mitverantwortlich für das Leid und den Tod tausender politischer Häftlinge: "Vasil Bilak ist ein Hochverräter und Verbrecher. Dass er nach der Wende nie verurteilt wurde, ist eine Schande. Wer ihm jetzt ein Denkmal baut, entehrt alle Opfer des Totalitarismus."

"Das ist so, als ob man in Deutschland Adolf Hitler ehren würde"

Nur wenige Stunden nach der Enthüllung wird das Denkmal von einer Künstlergruppe mit roter Farbe beschmiert. Um weitere Anschläge zu verhindern, organisieren die Bürger eine Nachtwache. Diese Treue des Dorfes für den ZK-Funktionär sei ein Beleg für einen kollektiven Gedächtnisverlust, so der Historiker Ondrej Krajnak: "Das ist so, als ob man in Deutschland Adolf Hitler ehren würde, weil er für den Bau der Autobahnen gesorgt hat, und dabei völlig verdrängt, wie viele Millionen Opfer der Zweite Weltkrieg gefordert hat."

Denkmalstreit inzwischen vor Gericht

Der Denkmalstreit beschäftigt inzwischen auch die Gerichte. In einer Nacht- und Nebelaktion holten unbekannte Täter die Büste vom Sockel. Die Staatsanwälte wollen zusätzlich jetzt allerdings auch prüfen, ob die späte Ehrung des kommunistischen Funktionärs der geltenden Rechtsordnung der Slowakei entspricht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk