Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSprechstundeDunkler Monat, dunkle Gedanken23.01.2018

Depressionen im Januar Dunkler Monat, dunkle Gedanken

Im Januar gibt es mehr Krankmeldungen mit der Diagnose Depression als in jedem anderen Monat. Das zeigt eine aktuelle Analyse der DAK-Gesundheit. Neben dem fehlenden Sonnenlicht gebe es noch weitere Faktoren, die Depressionen in der dunklen Jahreszeit begünstigten, sagte der Psychologe Jörn von Wietersheim im Dlf.

Jörn von Wietersheim im Gespräch mit Carsten Schroeder

Ein Mensch sitzt auf einer Fensterbank und stützt seinen Kopf mit den Armen, im Gegenlicht sind nur seine Umrisse erkennbar. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
Im Januar steigt die Krankmeldungsrate aufgrund depressiver Verstimmungen stark an (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Depressionen und Popmusik Psychische Erkrankungen sind kein Tabu mehr

Robert-Enke-Stiftung Depression – keine Schwäche, sondern eine Krankheit

Diabetes und Depression Folgenschwere Wechselwirkungen

Psychiater Ulrich Hegerl "Eine Depression ist keine Befindlichkeitsstörung"

Allgemein sei die Stimmung in der Bevölkerung in der kalten Jahreszeit schlechter, sagte von Wietersheim weiter. Personen, die tendenziell schon zu Depressionen neigten, erkrankten häufiger. Außerdem gingen Menschen in der dunklen Jahreszeit seltener aus, seien weniger aktiv. Auch das begünstigte die Zunahme von Depressionen.

Sie können das vollständige Gespräch im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens sechs Monate nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk