Montag, 18.10.2021
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteSternzeitViele himmlische Entdeckungen an einem Tag13.03.2021

Der 13. MärzViele himmlische Entdeckungen an einem Tag

Der 13. März ist eine Art astronomischer Glückstag. An diesem Tag gelangen eine ganze Reihe wichtiger Entdeckungen im Planetensystem.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Kern des Kometen Halley, aufgenommen von der Raumsonde Giotto im März 1986.  (ESA/MPAE)
Europas Sternstunde der interplanetaren Raumfahrt: Heute vor 35 Jahren zog die Raumsonde Giotto in gut 500 km Abstand am Kometen Halley vorbei (ESA/MPAE)

1781 bemerkte Friedrich Wilhelm Herschel, abends zwischen der zehnten und elften Stunde, wie historische Quellen berichten, im Sternbild Zwillinge einen unbekannten Lichtpunkt. Was Herschel zunächst für einen Kometen gehalten hatte, entpuppte sich bald als neuer Planet! Mit Uranus wurde zum ersten Mal das Sonnensystem um ein neues Objekt erweitert – alle anderen Planeten waren seit Menschengedenken bekannt.

149 Jahre später ging es am 13. März wieder um eine Erweiterung des Sonnensystems. 1930 wurde die Entdeckung des Planeten Pluto bekannt gegeben. Tatsächlich hatte Clyde Tombaugh Pluto bereits sieben Wochen zuvor erspäht.

Zwergplanet mit „Herz“: Pluto galt von 1930 bis 2006 als Planet  (NASA)Pluto, damals der äußerste Planet, wurde im Jahr 1930 entdeckt (NASA)

Am 13. März 1986, heute vor 35 Jahren, zog die ESA-Sonde Giotto in nur 500 Kilometern Abstand am Kern des Kometen Halley vorbei – erstmals warfen die Fachleute einen Blick aus der Nähe auf einen solchen kosmischen Schneeball. Dies war ein Riesensprung für die Kometenforschung und ein fulminanter Auftakt für die Planetenmissionen von Europas Raumfahrt.

Dass am 13. März 1977 die dünnen Ringe des Uranus entdeckt wurden, wie hin und wieder zu lesen ist, stimmt nicht. Das geschah bereits am 10. März. Es zeigt sich: Himmlische Entdeckungen sind jederzeit möglich, nicht nur, aber auch am 13. März!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk