Montag, 16.07.2018
 
Seit 01:10 Uhr Interview der Woche
StartseiteFreistilRequiem für eine Stadt15.07.2018

Der amerikanische Schriftsteller Hubert Selby und New YorkRequiem für eine Stadt

Der amerikanische Schriftsteller Hubert Selby hat den amerikanischen Traum knapp verpasst: Er wurde mit seinen sehnsuchtsvollen Abgesängen ein anerkannter Autor - und abhängig von Alkohol und Drogen. Selby selbst verkraftete seinen Erfolg nicht. Seine Drogenabhängigkeit brachte ihn ins Gefängnis.

Von Tabea Soergel und Martin Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick von oben auf eine breite Straße im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn. Sie wird von einigen hohen, aber auch vielen niedrigen gebäuden gesäumt und zahlreiche Autos sind unterwegs. (imago / Levine-Roberts)
Der New Yorker Stadtbezirk Brooklyn (imago / Levine-Roberts)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In "Letzte Ausfahrt Brooklyn" hat er den New Yorker Stadtteil in eine Weltmetapher verwandelt: zum Abbild sozialer Unterschiede, sexueller Ausschweifungen und von Gewaltexzessen. Sein vielleicht berühmtestes Werk ist "Requiem for a Dream". Diesem Ende des Traums gehen die Autoren auf den Grund, indem sie mit dem Werk Selbys als geistigen Reiseführer das Brooklyn der Gegenwart erkunden. Hubert Selby würde am 28. August 90 Jahre alt.

Regie: Thomas Wolfertz
Produktion: NDR/WDR 2015

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk