Montag, 21.10.2019
 
StartseiteOn StageFingerfliegend, funkensprühend, orgelkreischend12.04.2019

Der australische Musiker Lachy DoleyFingerfliegend, funkensprühend, orgelkreischend

Eine Hammond-Orgel sieht man häufig bei Blues-Konzerten - doch selten ohne eine Gitarre an ihrer Seite. Im Trio des Australiers Lachy Doley ist seine Orgel das Haupt-Instrument, neben seinem Whammy Clavinet. Der "circa" 1977 geborene Australier Lachy Doley spielt sie virtuos und funky!

Am Mikrofon: Tim Schauen

Ein Mann auf der Bühne singt in ein Mikrofon (Peter Bernsmann)
Lachy Doley zaubert einen energiereichen Sound auf die Bühne. (Peter Bernsmann)
Mehr zum Thema

US-Band Larkin Poe Die Metamorphosen der Lovell-Schwestern

Patrik Jansson Band Schwedenblues

Duo Hat Fitz & Cara Zeitgenössisch alt

US-Gitarristin Jackie Venson „Der Blues ist funky!"

Jeremiah Johnson Band Bluesgetränkt ohne Zwangsjacke

The Band of Heathens Roots-Rock mit Pop-Appeal

Hamish Anderson & Band Europadebüt mit Verpflichtung

Eine Hammond-Orgel, Schlagzeug und Bass: Mit dieser Instrumentierung trat Lachy Doley beim Bluesfestival Schöppingen auf: Akustischer Platz im Soundgefüge bleibt bloß noch für Doleys Whammy Clavinet, ein elektro-mechanisches Keyboard mit 60 Tasten und einem Stahlbügel obendrauf, dem Whammy Bar, mit dem wie bei einer Gitarre die Töne durch Drücken moduliert werden können. In diesem Setup schafft es Lachey Doley, der "ca." 1977 in Adelaide geboren wurde, einen intensiven wie energiereichen Sound auf die Bühne zu zaubern.

Drei Männer mit Musikinstrumenten stehen auf einer angestrahlten Bühne (Peter Bernsmann)Das Trio des Australiers Lachy Doley beim Bluesfestival Schöppingen 2018 (Peter Bernsmann)

Lachy Doley Hammond B3 & Whammy Clavinet

Jackie Barnes, Schlagzeug

Chris Pearson, Bass

Aufnahme vom 19.5.2018 beim Bluesfestival Schöppingen

Ein Mann sitzt an einer Hammondorgel und spielt Musik. (Peter Bernsmann)Lachy Doley mit Hammondorgel und einem Whammy-Clavinet beim Bluesfestival Schöppingen (Peter Bernsmann)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk