Montag, 09.12.2019
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteHistorische AufnahmenLiebling von Millionen11.07.2019

Der Dirigent Arthur Fiedler Liebling von Millionen

Er verstand es, sein Publikum bestens zu unterhalten. Als Dirigent des Boston Pops Orchestra und mit Musik aus dem Genre der "leichten" Klassik gelangte Arthur Fiedler zu Weltruhm. Der aus Boston stammende Musiker verstarb am 10. Juli vor 40 Jahren.

Von Norbert Hornig

 Schwarz-weiß Foto, Arthur Fiedler dirigiert mit einem Taktstock, er trägt einen schwarzen Pullover, man sieht ihn von der rechten Seite im Profil (imago stock&people)
Der Dirigent Arthur Fiedler 1970 in London während einer Probe in der ersten Saison der Konzertreihe "South Bank Pops" (imago stock&people)

Wie sein Vater spielte der in Berlin zum Geiger ausgebildete Arthur Fiedler zunächst im Boston Symphony Orchestra. Doch Fiedler konnte mehr. Als er 1930 zum Dirigenten des Boston Pops Orchestra ernannt wurde, nahm seine Karriere die entscheidende Wende. Mit dem Ensemble, das aus Mitgliedern des Boston Symphony Orchestra bestand, bereiste Fiedler die ganze Welt.

Das von ihm favorisierte Repertoire aus leichter klassischer und klassisch arrangierter Musik mit vorwiegend unterhaltendem Charakter erwies sich als äußerst zugkräftig. Auf Schallplatten verkaufte es sich millionenfach. Einige Aufnahmen wurden zu diskographischen Meilensteinen, wie die Gershwin-Einspielungen mit dem Pianisten Earl Wild.

Dass Fiedler mit den Boston Pops darüber hinaus noch Titel der Beatles und von Elvis Presley in sinfonischen Arrangements aufnahm, erhöhte seine Popularität einmal mehr.

1979 leitete Fiedler ein Jubiläumskonzert anlässlich seiner 50-jährigen künstlerischen Verbindung mit dem Boston Pops Orchestra. Nur wenige Wochen später, am 10. Juli 1979, verstarb der Maestro in seinem Haus in Brookline, Massachusetts.

                                                                                               

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk