Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitBesuch aus der Milchstraße 27.01.2018

Der interstellare Asteroid OumuamuaBesuch aus der Milchstraße

Einer automatischen Himmelsüberwachung auf Hawaii ging im vergangenen Oktober ein ganz besonderer Asteroid ins Netz: Wie die Analyse seiner Bahn ergab, stammt er nicht aus dem Sonnensystem. Er ist ein Besucher aus dem interstellaren Raum.

Von Dirk Lorenzen

Mögliches Aussehen des interstellaren Asteroiden Oumuamua (künstlerische Darstellung)  (ESO / Kornmesser)
Mögliches Aussehen des interstellaren Asteroiden Oumuamua (künstlerische Darstellung) (ESO / Kornmesser)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Astronomen nennen den ersten Gast aus den Tiefen des Weltalls 1I/Oumuamua. Nummer und Buchstabe zeigen, dass es das erste interstellare Objekt ist. Der Name bedeutet in der hawaiianischen Kultur so viel wie Pfadfinder oder Kundschafter.

Oumuamua läuft nicht auf einer Ellipse ewig um die Sonne herum, wie es Planeten, Asteroiden und fast alle Kometen tun. Er folgt einer Hyperbel, die ihn im September bis ins Innere der Merkurbahn gebracht hat - da hatten ihn die Astronomen aber noch nicht entdeckt.

Bahn des interstellaren Asteroiden Oumuamua durch das Sonnensystem (ESO / Meech et al.)Bahn des interstellaren Asteroiden Oumuamua durch das Sonnensystem (ESO / Meech et al.)

Auch sein Aussehen scheint sehr ungewöhnlich zu sein. Beobachtungen mit den besten Teleskopen der Welt zeigen, dass Oumuamua mit einer Periode von gut sieben Stunden zehnmal heller und wieder schwächer wird.

Offenbar rotiert dieses Objekt - und es muss sehr lang gestreckt sein. Nach groben Schätzungen ist Oumuamua rund fünfhundert Meter lang, aber nur fünfzig Meter breit.

Die Oberfläche ist leicht rötlich und setzt keinerlei Staub frei. Vermutlich hat Oumuamua einen hohen Metallanteil.

Wann, wo und wie er entstanden ist, ist völlig offen - ebenso, wie lange er schon durch die Milchstraße zieht.

Oumuamua bewegt sich so schnell, dass er der Anziehungskraft der Sonne wieder entkommen wird. In vier Jahren überquert er die Neptunbahn und driftet dann zurück in den interstellaren Raum.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk