Montag, 21.10.2019
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteKonzertdokument der WocheVon Bach zur Romantik12.05.2019

Der isländische Pianist Víkingur ÓlafssonVon Bach zur Romantik

„Für mich war das Mathematische in Bachs Musik wie ein Hindernis", erzählt der isländische Pianist Vikingur Ólafsson, "bis es plötzlich etwas Poetisches für mich bekam. Nach diesem Moment hatte das Abstrakte etwas Sinnliches für mich." Diesen sinnlichen Blick auf Bach zeigte er auch beim Rheingau Musik Festival 2018.

Am Mikrofon: Philipp Quiring

Víkingur Ólafsson an einem Flügel, im Fürst-von-Metternich-Saal auf Schloss Johannisberg (Ansgar Klostermann / Rheingau Musik Festival)
Hat einen ganz eigenen Klavierton für Johann Sebastian Bachs Musik gefunden: Der junge isländische Pianist Víkingur Ólafsson. (Ansgar Klostermann / Rheingau Musik Festival)
Mehr zum Thema

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Philip Glass in Reykjavík

Für den isländischen Pianisten Víkingur Ólafsson gibt es den "Cembalo"-Bach und den "romantischen Bach". Sein Interpretationsstil der Werke von Johann Sebastian Bach liegt dazwischen. Auf der einen Seite wird der moderne Flügel zum Imitationsinstrument eines Cembalos: mit viel non legato und einem zugleich dünnen, direkten Klavierton. Auf der anderen Seite romantisiert Ólafsson, indem er Phrasen dehnt und teilweise großzügig das Pedal einsetzt. Fasste er Bach anfangs vor allem mathematisch auf und verstand seine Stücke als Studien zur Entwicklung technischer Fertigkeiten, sucht er heute "das Poetische" in dieser Musik. Von düsterem Geist hingegen sind die "Gesänge der Frühe". Robert Schumann nimmt im Herbst 1853 mit seinem letzten Klavierwerk Bezug auf die Frühwerke des 20-jährigen Brahms‘, der bereits im Sommer desselben Jahres seine f-Moll Sonate geschrieben hatte.

Rheingau Musikfestival 2018

Johann Sebastian Bach
Aria variata "alla maniera Italiana" a-Moll BWV 989
Präludium und Fuge D-Dur BWV 850
Concerto d-Moll BWV 974 (nach A. Marcellos Concerto für Oboe und Streicher in d-Moll D 935)
Gavotte aus der Partita für Violine solo E-Dur BWV 1006 (Bearb. für Klavier solo von S. Rachmaninow)
Invention Nr. 15 in h-Moll BWV 786
Sinfonia Nr. 15 in h-Moll BWV 801
Präludium in h-Moll nach dem Präludium e-Moll BWV 855 (Bearb. Von A. I. Siloti)
Fantasie und Fuge in a-Moll BWV 904

Robert Schumann
Gesänge der Frühe Op. 133

Johannes Brahms
Sonate für Klavier Nr. 3 in f-Moll Op. 5

Víkingur Ólafsson, Klavier

Aufnahme vom 27. Juli 2018 aus dem Schloss Johannisberg, Fürst-von-Metternich-Saal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk