Montag, 06. Dezember 2021

Der Komponist Martin Herchenröder"Was mich berührt, wird Musik"

Martin Herchenröders Werke bilden dichte Beziehungsnetze. Musik, seine Musik, ist für ihn ein Phänomen von seltsamer Schönheit. Ihre Wirkung, ihr entstehen gleich einem Pfeil, der vom Bogen abfliegt – ins Ungewisse.

Von Egbert Hiller | 02.01.2021

Ein Mann mit hellbraunen Haaren, Dreitagebart und grauen Hemd ist im Seitenprofil abgelichtet.
Martin Herchenröder: Komponist, Organist, Veranstalter und Musikwissenschaftler (Armin Zedler)
Martin Herchenröder wurde im westfälischen Iserlohn geboren. Er hat in Köln, u.a. bei Hans Werner Henze Komposition studiert. Neben Gastprofessuren in den USA, Kanada und Dänemark wirkt er seit 1994 als Professor für Musiktheorie an die Universität Siegen. In Siegen installierte er auch das "Studio für neue Musik". Es stellt ein leuchtendes Beispiel für gelungene Verankerung des Zeitgenössischen in der Region dar.
In seinem eigenen kompositorischen Schaffen thematisiert Herchenröder häufig die dunklen Seiten des Lebens, aber auch die Erfahrung des Unbekannten. Inspiration empfängt er aus der Natur, aus der Poesie, aus dem Leben selbst und dessen Vergänglichkeit. Am 12. Januar wird der Komponist 60 Jahre alt.