Donnerstag, 29. September 2022

Archiv

Der Komponist Stefan Keller
Klangkontraste der Tabla

Die Trommel Tabla war das Hauptereignis seiner ersten Indien-Reise. Der Züricher Komponist Stefan Keller lernte mit der Zeit sie zu spielen und begann für sie zu komponieren. Dabei hat Keller die Elektronik für sich entdeckt, die auch in Ensemblearbeiten eingeht.

Von Martina Brandorff | 27.03.2021

    Ein Mann sitzt auf einer Steintreppe im Hintergrund ist eine Grünfläche.
    Der Komponist Stefan Keller vor der Villa Massimo (Alberto Novelli)
    Offene und geschlossene Schläge schaffen die starken Klangkontraste der nordindischen Tabla-Trommel. Stefan Keller, 1974 in Zürich geboren, fasziniert das vielgestaltige Klangspektrum des Instruments. Bei Gert-Matthias Wegner in Berlin sowie bei Aneesh Pradhan in Mumbai lernte er sie zu spielen. Später hat er auch wissenschaftlich über die Tabla gearbeitet.

    Veränderungen beim Komponieren

    Inzwischen komponiert Keller für das Instrument. Das Trommel-Paar, so der Komponist, sei enorm ergiebig für die Kombination mit Live-Elektronik. Diese wiederum helfe ihm, die Tabla "aus ihrem historischen Kontext herauszulösen". Das sensible Zusammenfließen von elektronischen und instrumentalen Klangfarben, treibende Rhythmik und scharfe Klangkontraste prägen inzwischen auch Stefan Kellers Ensemble-Werke.