Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteHintergrundDer lange Schatten des Pol Pot18.11.2006

Der lange Schatten des Pol Pot

Kambodschas Rote Khmer auf der Anklagebank

25 Jahre nach dem Ende der Demokratischen Republik Kampuchea soll den Verantwortlichen für das Schreckensregime der Roten Khmer der Prozess gemacht werden. Fast zwei Millionen Menschen wurden ermordet, durch Hinrichtung und Zwangsarbeit. Viele sind verhungert oder wegen Unterernährung bei der schweren Arbeit zusammengebrochen.

Von Bernd Musch-Borowska

Gedenken an die Opfer der Roten Khmer. (AP)
Gedenken an die Opfer der Roten Khmer. (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Trauerfeier für einen Verstorbenen in Kambodscha. Mit Feuerwerken und buddhistischen Gesängen wird Ta Mok zu Grabe getragen, der frühere Armeechef der Roten Khmer, die in den 70er Jahren ein grausames Regime in Kambodscha führten. Tief im Dschungel an der Grenze zu Thailand findet Ta Mok, den sie den Schlächter nannten, seine letzte Ruhe, gleich neben dem Grab von Pol Pot, dem einstigen Chef der Roten Khmer.
Die Gegend hier ist noch immer Khmer-Rouge-Gebiet. Einige andere ehemalige Anführer des Pol-Pot-Regimes leben bis heute in Freiheit in dieser Region. Hunderte frühere Anhänger und Mitläufer sind zum Begräbnis von Ta Mok gekommen:

"Ich bin gekommen, um ihn ein letztes Mal zu sehen und ihm meinen Respekt zu bezeugen."

"Ich habe früher für ihn gearbeitet. Er war ein sehr guter Mensch."

"Er hatte immer nur das nationale Interesse im Sinn, seit er ein junger Mann war, bis zu seinem Tod."

Der Tod von Ta Mok Mitte Juli hat das Khmer-Rouge-Tribunal kurz nach seinem Start in eine schwere Krise gestürzt. Wenige Tage zuvor waren die Richter vereidigt worden, die in den nächsten drei Jahren die Verbrechen der Roten Khmer untersuchen und strafrechtlich verfolgen sollen. 25 Jahre nach dem Ende der so genannten Demokratischen Republik Kampuchea, wie Kambodscha unter den Roten Khmer genannt wurde, sind die wenigen noch lebenden Hauptverantwortlichen inzwischen etwa 80 Jahre alt.

Es gibt berechtigte Zweifel daran, dass sie das Ende des Tribunals und eine mögliche Bestrafung überhaupt erleben.
An einem Zeitungsstand in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh steht Cheun Sokieng, ein junger Student und liest die Berichte über die Eröffnung des Tribunals und den Tod eines der Hauptverantwortlichen für den Völkermord in Kambodscha:

"Ich habe den Eindruck, die Regierung versucht alles, um das Tribunal so lange wie möglich hinauszuzögern. Je länger es dauert, desto mehr Anführer der Roten Khmer werden sterben wie jetzt Ta Mok, und dann wird es doch keine Gerechtigkeit für die Opfer geben."

25 Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Roten Khmer in Kambodscha ist auf den Killing Fields im ganzen Land eine gespenstische Atmosphäre zu spüren. An einer Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh geht man auf schmalen Pfaden zwischen Massengräbern hindurch und läuft dabei über Knochenreste und Kleidungsfetzen von Ermordeten.

"Sehen Sie, hier kommen überall die Knochen aus dem Boden raus. Nach dem Regen kommt das jedes Mal alles hoch."

Sakoman, ein junger Student, hat zwar die Zeit der Roten Khmer in Kambodscha selbst nicht erlebt, doch er führt heute Touristen über die Gedenkstätte der Killing Fields in der Nähe von Phnom Penh:

"Hier ist ein Massengrab, das 1980 entdeckt und exhumiert wurde, weil der Gestank der Leichen hochkam. 129 Massengräber wurden hier gefunden, aber nur 86 sind bis jetzt exhumiert worden."

Wieso hat die Weltöffentlichkeit damals nichts getan, um das zu verhindern?, fragt Sakoman. Die Welt muss doch von den Grausamkeiten der Roten Khmer gewusst haben, wundert er sich:

"So ein Massengrab war etwa zwei bis drei Meter tief. Und bis zu 60 Leichen wurden darin begraben. Die Gefangenen mussten sich neben dem Massengrab hinknien, dann bekamen sie mit einem Bambusstock von hinten einen Schlag auf den Kopf, und sie fielen vornüber in das Grab. Aber manche waren noch nicht tot, die wurden dann einfach mit den anderen bei lebendigem Leib begraben."

Fast zwei Millionen Menschen wurden von den Roten Khmer ermordet, durch Hinrichtung und Zwangsarbeit. Viele sind verhungert oder wegen Unterernährung bei der schweren Arbeit zusammengebrochen. Than Vandy , ein Taxifahrer in Phnom Penh, war sechs Jahre alt, als die Roten Khmer 1975 die Macht übernahmen. Er musste damals auf dem Feld arbeiten. und zu essen gab es täglich nur eine dünne Reissuppe, erinnert er sich:

"Eine Schale Reis wurde in einem großen Topf gekocht, und das musste für 10 oder 20 Leute reichen. Die Suppe bestand eigentlich nur aus Wasser, da gab es kaum Reis, und wir waren alle sehr hungrig."

Than Vandy hat einen Großteil seiner Familie verloren:

"13 Mitglieder meiner Familie wurden ermordet, auch mein Vater. Die Roten Khmer bezeichneten ihn als Feind, weil er ein Professor war."

Die Roten Khmer wollten die Vergangenheit des Landes und jedes einzelnen Kambodschaners auslöschen. Kinder wurden von ihren Eltern getrennt und die, die nicht ermordet wurden, wurden in Umerziehungslager gesteckt, um neue Menschen aus ihnen zu machen, Elemente für eine neue Gesellschaft.

Pol Pot und die Roten Khmer wollten aus Kambodscha einen kommunistischen Bauernstaat machen. Die Stadtbevölkerung, die Intellektuellen, jeder der halbwegs ausgebildet war, wurde als Feind des neuen Systems betrachtet und ermordet. Helen Jarvis, die Beraterin der kambodschanischen Regierung für die Durchführung des Tribunals:

"Etwa ein Drittel der Bevölkerung des Landes wurde während der Herrschaft der Roten Khmer ausgelöscht. Und das bedeutet, fast jede Familie hat den Verlust von Angehörigen zu beklagen. Es gibt viele Waisen in Kambodscha, die ihre Eltern durch die Roten Khmer verloren haben. Und wenn sie nicht selbst Grausamkeiten erlebt haben, dann haben sie das bei anderen gesehen. Es gab grausame öffentliche Folterungen. Die Menschen wurden physisch und psychisch zerstört. Eine ganze Generation wurde ausgelöscht und mit ihr die Weisheit der Älteren und die ganze Infrastruktur des Landes. Also man kann sagen, jeder Kambodschaner kann als Opfer betrachtet werden."

Pol Pot, der einstige Anführer der Roten Khmer, ist 1998 gestorben, seinen wichtigsten Stellvertretern soll jetzt der Prozess gemacht werden. Es geht dabei unter anderem um Nuon Chea, den einstigen Chefideologen der Roten Khmer, den offiziellen Staatschef Khieu Samphan, außerdem den früheren Außenminister Ieng Sari und seine Ehefrau Khieu Thirith sowie ihre Schwester, die Witwe von Pol Pot. Nach dem Tod von Ta Mok, dem früheren Armeechef der Roten Khmer, ist jetzt nur noch einer in Haft: Duch, der frühere Direktor des berüchtigten Gefängnisses Nummer 21 in Phnom Penh, in dem Tausende gefoltert worden waren. Die anderen Roten-Khmer-Führer leben bis heute in Freiheit, einige in vornehmen Häusern in Phnom Penh, andere tief im Dschungel im Norden Kambodschas an der Grenze zu Thailand.

In einem schlichten kleinen Holzhaus wohnt Nuon Chea, der heute 80 Jahre alte einstige Chefideologe der Roten Khmer. Der freundliche alte Herr mit weißen Haaren und einem zahnlosen Mund, ist sich keiner Schuld bewusst:

"Wir wollten einen friedlichen Staat, Unabhängigkeit, Neutralität und Souveränität. Außerdem sollten die Menschen in Kambodscha genug zu essen haben. Wir versuchten, dieses Ziel Schritt für Schritt zu erreichen."

Die Zeit sei zu kurz gewesen, sagt Nuon Chea. Die inneren und äußeren Feinde der Demokratischen Republik Kampuchea hätten alles getan, um einen Erfolg der Politik der Roten Khmer zu verhindern. Für den Tod von zwei Millionen Menschen sei er nicht verantwortlich, sagt der Stellvertreter von Pol Pot. Das versuchen sie uns in die Schuhe zu schieben, sagt er. Die Roten Khmer hätten niemals befohlen, die eigenen Leute zu ermorden:

"Ich möchte die Gegenfrage stellen, was war denn, als die Amerikaner den Verräter Lon Nol unterstützten, wie viele Leute sind denn da gestorben? Wie viele Kambodschaner sind denn umgekommen, als die Amerikaner mit B52-Bombern 300 Tage und 300 Nächte lang unser Land bombardierten? Und der Krieg in unserem Land von 1970 bis '75, wie viele Leute sind denn da gestorben? Und dann die Invasion der Nachbarländer 1979. Sie hatten eine 250.000 Mann starke Armee, um die Demokratische Republik Kampuchea anzugreifen, wie viele Kambodschaner wurden dabei getötet? Ich appelliere an alle, die fair und gerecht sind, mal genau darüber nachzudenken."

Gerechtigkeit herzustellen, das sei das Hauptziel des so genannten Khmer-Rouge-Tribunals, sagt Sean Visoth, der Verwaltungsdirektor der Außerordentlichen Kammer des Kambodschanischen Gerichtshofes, wie das Tribunal offiziell heißt. Gerechtigkeit für die Opfer und die Überlebenden.

"Es gibt keine Familie in Kambodscha, die nicht von den Verbrechen der Roten Khmer betroffen war. Also Gerechtigkeit ist das eine Ziel, und das andere ist zu verhindern, dass sich so ein Verbrechen wiederholen kann, in Kambodscha oder sonst wo auf der Welt."

17 kambodschanische und 10 internationale Richter wurden als Mitglieder des Tribunals vereidigt, darunter Juristen aus Japan, Frankreich, den USA, Österreich, Polen, Australien und Sri Lanka. Als Bedingung, dass das Tribunal überhaupt stattfindet, hat die kambodschanische Regierung durchgesetzt, dass die landeseigenen Juristen in der Mehrheit sind. Sean Visoth nennt das das so genannte kambodschanische Modell.

"Das Besondere an dem kambodschanischen Modell ist, dass die Souveränität des Landes bewahrt wurde. Alle Richter, die kambodschanischen und auch die internationalen, wurden vom Obersten Gericht des Landes ausgewählt. Auch die Zusammensetzung der einzelnen Kammern macht deutlich, dass es sich um ein kambodschanisches Gericht handelt. Eine Jury besteht aus fünf Richtern, drei davon sind Kambodschaner. Und die Berufungsinstanz besteht aus sieben Richtern, darunter vier Kambodschaner. Unsere Richter sind also in jeder Kammer in der Mehrheit. Um eine Entscheidung zu fällen, ist aber mindestens die Stimme eines internationalen Richters erforderlich."

Dabei gibt es durchaus Zweifel an der Qualifikation und der Unabhängigkeit der kambodschanischen Richter. Die meisten haben wenig Erfahrung mit internationalem Recht. Einige von ihnen haben einen Teil ihrer Ausbildung in der früheren DDR gemacht. Und andere sollen in der Vergangenheit Urteile politisch manipuliert und kambodschanische Oppositionelle zu langjährigen Haftstrafen verurteilt haben.

Der stellvertretende Chefankläger Robert Petit aus Kanada ließ jedoch keinen Zweifel am Erfolg des Tribunals:

"Die Struktur und das Konzept dieses Tribunals sind einzigartig in der Geschichte, und deshalb wird es viele Herausforderungen geben. Aber ich bin sicher, dass, wenn wir diesen Herausforderungen mit der gleichen Entschlossenheit begegnen, die wir bei der Vorbereitung gezeigt haben, dann wird das Tribunal sein Ziel erreichen."

Bis Ende des Jahres wollen die Richter des Khmer-Rouge-Tribunals die Beweise sichten und festlegen, gegen wen ein Verfahren eröffnet werden soll. Die ersten Anklageschriften werden Anfang nächsten Jahres erwartet. Dabei können die Richter können auf einen riesigen Fundus an Beweismaterialien zurückgreifen. Das kambodschanische Dokumentationszentrum in Phnom Penh, eine von den USA finanzierte Nichtregierungsorganisation, hat in den vergangenen Jahren unzählige Filme, Photos, Dokumente und Zeugenaussagen zusammengetragen. Youk Chang, der Direktor des Dokumentationszentrums sagt, das Tribunal fange nicht bei Null an, die Verbrechen um die es gehe, seien allen bekannt:

"Schriftstücke und Beweisgegenstände, Gefängnisse und Gedenkstätten, Interviews mit Opfern und Tätern, Film- und Tonaufnahmen. Das alles vermittelt einen Eindruck von dem, was während der Herrschaft der Roten Khmer in Kambodscha geschehen ist. Das Tribunal beginnt nicht mit einem leeren Blatt Papier, sondern es gibt Millionen von Dokumenten, 20.000 Massengräber, Tausende von Filmen und Millionen von Menschen, Zeugen, die bereit sind auszusagen. Also sie müssen nicht erst nach Beweisen suchen, sie müssen sie nur in den Gerichtssaal holen und anfangen."

Der resolute Direktor des Dokumentationszentrums sieht in dem Tribunal den krönenden Abschluss seiner langjährigen Arbeit:

"Das ist der wichtigste Wendepunkt in der kambodschanischen Geschichte. Hier entscheidet sich, ob wir es schaffen, Recht und Gesetz wieder herzustellen, oder ob wir damit leben müssen, dass eines der größte Verbrechen unbestraft bleibt."

Es hat lange gedauert, bis das Khmer-Rouge-Tribunal mit der Arbeit beginnen konnte. Die Gründe dafür sind vielfältig, sagt Helen Jarvis, die Beraterin der kambodschanischen Regierung für die Einrichtung des Tribunals:

"Es lag im Wesentlichen an der geopolitischen Situation Kambodschas in der Zeit des Kalten Krieges. Es ist viel passiert in diesem Teil der Welt in den 70er und 80er Jahren. Vor allem die Vorbehalte anderer Staaten verhinderten eine juristische Aufarbeitung in Kambodscha."

Einige der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates hatten in den 80er Jahren lange kein Interesse an einem solchen Prozess: China nicht, weil es zu den Verbündeten Pol Pots gehörte, und die USA nicht, weil sie die Volksrepublik Vietnam nicht als Befreier des kambodschanischen Volkes anerkennen wollten, sondern in Vietnam das eigentliche Übel in Indochina sahen.

Der australische Rechtsanwalt Ben Kiernan hatte schon lange vor dem UN-Beschluss zur Durchführung und Finanzierung des Roten-Khmer-Tribunals versucht, die Verantwortlichen der Pol-Pot-Schreckensherrschaft in Kambodscha vor den Internationalen Gerichtshof in den Haag zu bringen:

"In den 80er Jahren war es nicht möglich, einen einzigen Staat dazu zu bewegen, Klage vor dem Internationalen Gerichtshof zu erheben. Jedenfalls haben wir keine Regierung davon überzeugen können. Vor allem aufgrund der Allianz von China und den USA in dieser Frage, die den Standpunkt vertraten, das Problem in Kambodscha sei die Invasion Vietnams, die den Völkermord beendete und nicht der Völkermord selbst."

Aber auch die kambodschanische Regierung selbst hat die Einrichtung des Khmer-Rouge-Tribunals lange verzögert. Premierminister Hun Sen, früher selbst Mitglied der Roten Khmer hat erst im Jahr 1997 dem Drängen der Vereinten Nationen nachgegeben. Im Juni 2003 wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet.

Eines der noch ungelösten Probleme des Khmer-Rouge-Tribunals ist das Budget. 60 Millionen US-Dollar werden benötigt, um das für drei Jahre geplante Verfahren zu finanzieren. Den größten Anteil der Verfahrenskosten, etwas mehr als die Hälfte, hat Japan übernommen, nämlich 21 Millionen US-Dollar. Die USA haben jetzt ihren Anteil vorerst zurückgezogen, weil sie großen Zweifel an der Qualifikation und der Unabhängigkeit der kambodschanischen Richter haben, schrieb die Zeitung "Phnom Penh Post". Solange nicht gesichert sei, dass das Tribunal internationalen Standards gerecht werde, würden die US-Mittel nicht freigegeben, sagte der US-Botschafter in Kambodscha, Joseph Mussomeli, der Zeitung.
Aber auch die kambodschanischen Mittel sind noch nicht vollständig. Die Regierung in Phnom Penh sieht sich nicht in der Lage, ihren Anteil von etwa zehn Prozent des Gesamtbudgets aufzubringen. Helen Jarvis, die Beraterin der kambodschanischen Regierung für die Durchführung des Khmer-Rouge-Tribunals:

"Das Budget besteht aus zwei Teilen, und der internationale Teil von etwa 43 Millionen US-Dollar ist fast komplett. Eigentlich ist das Geld ziemlich schnell zusammengekommen, dank eines sehr großzügigen Beitrags aus Japan, von über 50 Prozent, 21 Millionen Dollar. Und wir sind auch Deutschland sehr dankbar, das eine Million US-Dollar zur Verfügung stellt. Aber die kambodschanische Seite war nicht so erfolgreich, das Geld aufzubringen. Kambodscha gibt 1,5 Millionen und weitere 5,3 Millionen in Form von Gütern und Dienstleistungen - Gebäude und Einrichtungen des Tribunals, Gefängnisse für die Angeklagten. Das heißt, der kambodschanische Anteil beträgt rund 6,8 Millionen, also zehn Prozent des Gesamtbudgets, aber davon fehlen noch etwa 3 Millionen."

Trotzdem hat das Tribunal erst mal mit der Arbeit begonnen. Möglicherweise werde das fehlende Geld in den nächsten drei Jahren noch irgendwie zusammenkommen, sagt Helen Jarvis. Wichtig sei, dass es jetzt erst mal losgeht, denn es sei schon viel zu viel Zeit verloren gegangen:

"Wir haben schon zu lange gewartet. Ich hoffe, dass die Verspätung nicht bedeutet, dass die Gerechtigkeit auf der Strecke bleibt. Wir vertrauen darauf, dass die Arbeit des Tribunals zügig vorankommt, dass die internationalen und kambodschanischen Richter gut zusammenarbeiten, dass die verantwortlichen Personen verurteilt werden und dass das Recht siegt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk