Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 10:10 Uhr Sprechstunde
StartseiteInterviewDas Prinzip der Gegenseitigkeit02.04.2018

Der Mensch und die NaturDas Prinzip der Gegenseitigkeit

Stummer Frühling: dieses Phänomen beschreibt den stillen Verlust der Insekten und den Rückgang der Natur aus unserem Leben. Was hat das zu bedeuten? "Wenn die Insekten verschwinden, dann verschwindet auch die menschliche Zivilisation", sagte Naturphilosoph Andreas Weber im Dlf.

Andreas Weber im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Wenn das Glück nicht im Zwischenmenschlichen liegt, ist es vielleicht in der Natur? (imago/Danita Delimont)
Auch eine Frage im Nature-Writing: wenn das Glück nicht im Zwischenmenschlichen liegt, liegt es vielleicht in der Natur? (imago/Danita Delimont)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Literatur-Festival in der Schweiz Natur-Utopie auf dem Monte Verità

Slawische Mythologie der Polen Zwischen Natur und Nationalismus

UN-Weltwasserbericht 2018 Die Natur als Klärwerk

Zoologe über Wald und Natur "Wollen wir unseren Kindern eine Wüste hinterlassen oder ein Paradies?"

Nature Writing Über Natur schreiben heißt über den Menschen schreiben

Auf die Frage, was uns als Menschen verloren gehen würde, wenn Insekten, Vögel und damit die Natur verschwinden würde, antwortet Naturphilosoph Andreas Weber, dass riesige Kreisläufe des Ökosystems zusammenbrechen würden, von dem der Mensch ein Teil ist. "Wenn die Insekten verschwinden, dann verschwindet auch die menschliche Zivilisation", sagte Weber und erklärte es mit dem Prinzip der Gegenseitigkeit, "dem Basisprinzip des Ökologischen".

"Gegenseitigkeit heißt: ich nehme etwas - nämlich Früchte, Nahrung, Luft, Sauerstoff - und gebe auch etwas. Und das ist mein pfleglicher Umgang mit den anderen Wesen. Wenn wir immer nur die anderen vernichten und ignorieren, dann wird dieses Prinzip der Gegenseitigkeit verletzt. Und das Prinzip der Gegenseitigkeit, das ist etwas, was uns Menschen ganz tief in die Seele geschrieben ist - als Bedingung dafür, dass wir uns wohlfühlen und dass wir das Gefühl haben, wir haben ein sinnvolles Leben", sagte Weber.

Desaströse Befunde

Weber hofft, dass die Menschen ihre Liebe zur Natur wiederentdecken würden, bevor es zu spät ist. "Oft entdeckt man erst dann ein Gefühl, wenn das Objekt auf das es sich bezieht unwiderruflich gegangen ist. Das wäre fatal."

Weber verweist auf die "desaströsen Befunde", wie 75 Prozent weniger Insekten und Biomasse innerhalb von 27 Jahren, und auf der anderen Seite auf eine Renaissance des Natürlichen, der Natur. "Es gibt ein Erwachen. Aber die Frage ist: erwachen genügend und genügend Mächtige, so schnell, dass es nicht doch ein böses Erwachen wird?"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk