Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteSternzeitChristian Morgenstern und der heiß-kalte Mond18.05.2019

Der Mondberg-UhuChristian Morgenstern und der heiß-kalte Mond

Der Mond ist für Raumfahrer ein anspruchsvolles Ziel: Denn auf der Oberfläche gibt es enorme Temperaturunterschiede. Der heiße Mondtag dauert gut zwei Wochen, gefolgt von einer ebenso langen eisigen Nacht. Für eine dauerhaft besetzte Station wäre daher ein Ort nahe der Mondpole am besten geeignet.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
John W. Young auf dem Mond. (NASA)
Für Astronauten auf dem Mond ist es entweder sehr heiß oder sehr kalt (NASA)

An den Mondpolen liegen warme und kalte Bereiche stets dicht beieinander. Schon der Dichter Christian Morgenstern hat seinen Mondberg-Uhu daher auf einen polnahen Berg gesetzt:

          "Der Mondberg-Uhu hat ein Bein.
           sein linkes Bein, im Sonnenschein. 
           Das rechte Bein jedoch des Vogels
           bewohnt das Schattenreich des Kogels."

So beginnt ein Gedicht aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

          "Bis hundertfunfzig Grad im Licht
           gibt Herschel ihm (zwar Langley nicht), 
           im Dustern andrerseits desgleichen
           dasselbe mit dem Minuszeichen."

Der Dichter spielt auf die enormen Temperaturunterschiede auf dem Mond an. Die hatte der aus Hannover stammende englische Astronom Friedrich Wilhelm Herschel aufgrund von Infrarotmessungen postuliert – im Gegensatz zum US-Physiker Samuel Langley. Für den Uhu auf dem Mond hat die Beleuchtung kuriose Folgen:

          "Sein Wohl befiehlt ihm (man versteht), 
            dass er sich stetig ruckweis dreht. 
            Er funktioniert wie eine Uhr
            und ist doch bloß ein Uhu nur."

Der Uhu bewegt sich also mit der ändernden Sonneneinstrahlung mit – und muss im Laufe von vier Wochen eine volle Drehung absolvieren.

Auch künftige Mondstationen kämen mit Hitze und Kälte vielleicht am besten zurecht, wenn sie sich wie bei Morgenstern einfach mitdrehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk