Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteHistorische AufnahmenForschung und Praxis14.06.2018

Der Organist Rudolf EwerhartForschung und Praxis

Das Arbeitsspektrum von Rudolf Ewerhart, der am 15. Juni 90 Jahre alt wird, war enorm. Er wirkte als Dozent, Herausgeber, Instrumentensammler und Musiker. Als Organist, Cembalist und Dirigent war er an Hunderten von Aufnahmen barocker Musik beteiligt, als Solist und im Ensemble.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Der Organist Rudolf Ewerhart spielt auf einer historischen, bunt verzierten, Orgel (Privat)
Der Organist Rudolf Ewerhart an einer historischen Orgel (Privat)

Der aus Trier stammende Rudolf Ewerhart unterrichtete im Hauptberuf Kirchenmusik und Orgel in Münster und Köln. Wer sich das 50 Seiten starke und dennoch unvollständige Verzeichnis der sonstigen Aktivitäten des promovierten Musikwissenschaftlers anschaut, dem wird dafür allerdings kaum der Begriff "Nebentätigkeiten" dafür in den Sinn kommen.

Über Jahrzehnte hinweg dirigierte Ewerhart den Trierer Motettenchor und den Santini-Kammerchor, er schrieb wissenschaftliche Aufsätze, brachte zahllose Editionen von Werken des 17. und 18.Jahrhunderts heraus, renovierte ein früher adeliges Burghaus und legte dort eine größere Sammlung historischer Tasteninstrumente an.

Schließlich war der ehemalige Trierer Domsingknabe als Organist, Cembalist und Dirigent an Hunderten von Konzerten und Aufnahmen für Rundfunkanstalten und Schallplattenfirmen beteiligt.

Sein Spezialgebiet war die Barockmusik, wobei er viele Werke erstmals aufnahm, darunter Werke von Händel, die er selbst ausgegraben hatte. Ewerhart, der am 15. Juni seinen 90. Geburtstag feiern kann, musizierte dabei mit modernen Orchestern sowie mit Ensembles, die die historische Aufführungspraxis pflegen, wie das Collegium Aureum oder die Deutschen Barocksolisten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk