Sonntag, 19.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteSternzeitDie Winterfiguren und drei Planeten am Morgen31.01.2018

Der Sternenhimmel im FebruarDie Winterfiguren und drei Planeten am Morgen

In den kommenden vier Wochen nimmt die Länge des lichten Tages deutlich zu: An der dänischen Grenze wird der Tag um knapp zwei Stunden länger, am Bodensee immerhin noch um anderthalb Stunden.

Von Dirk Lorenzen

Der Anblick des Südhimmels zu Monatsanfang gegen 22 Uhr, zur Monatsmitte gegen 21 Uhr und zum Monatsletzten gegen 20 Uhr  (Stellarium)
Der Anblick des Südhimmels zu Monatsanfang gegen 22 Uhr, zur Monatsmitte gegen 21 Uhr und zum Monatsletzten gegen 20 Uhr (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In den kürzer werdenden Nächten dominiert zunächst noch der Winterhimmel. Mit Einbruch der Dunkelheit stehen Orion und Co. schon fast im Süden.

Wenn nach Mitternacht die Winterfiguren allmählich im Westen versinken, prangen Löwe, Bootes und Jungfrau am südlichen Firmament. Ihre Hauptsterne Regulus, Arktur und Spica bilden das Frühlingsdreieck.

Nach 2 Uhr steigt der strahlend helle Jupiter über den Südosthorizont, nach 4 Uhr folgt der schwächere Mars und gegen 6 Uhr zeigt sich auch Saturn am morgendlichen Südosthimmel.

Am 7. Februar steht der abnehmende Halbmond dicht rechts neben Jupiter. Am Morgen des 9. steht die Mondsichel dicht bei Mars, am 11. und 12. Februar in der Nähe Saturns.

Der Himmelsanblick des Monats: Jupiter, Mond, Mars und Antares am 8. Februar gegen 6 Uhr früh im Südosten (Stellarium)Der Himmelsanblick des Monats: Jupiter, Mond, Mars und Antares am 8. Februar gegen 6 Uhr früh im Südosten (Stellarium)

Die wohl schönste Konstellation des Monats ereignet sich am Morgen des 8. Februar. Dann steht der Mond zwischen Jupiter und Mars, der wiederum knapp oberhalb von Antares leuchtet, dem Hauptstern im Skorpion.

Am Abendhimmel sind derzeit keine Planeten zu sehen. Mitte des Monats taucht Venus im Südwesten auf, ist allerdings zunächst nur von Spezialisten auszumachen.

Der Große Wagen steigt im Laufe der Nacht am Nordosthimmel empor und steht zu Beginn der Morgendämmerung nahe dem Zenit. Nach 5 Uhr funkelt auch das markante Sommerdreieck im Osten - und demonstriert, dass auch dieser Winter nicht ewig dauern wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk