Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagBürger zweiter Klasse?03.08.2018

Der TagBürger zweiter Klasse?

Israel ist ein jüdischer Staat. Was zur Gründungsidee des Landes gehört, wird jetzt in einem Nationalstaatsgesetz fest geschrieben. Doch die nicht-jüdischen Bürger des Landes fühlen sich dadurch massiv benachteiligt. Außerdem: Die Ursachen des Konfliktes in Nicaragua.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Israelische Staatsfahnen wehen am 20.03.2014 in Jerusalem vor der Knesset, dem israelischen Parlamentsgebäude. Foto: Marc Tirl/dpa | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)
Israelische Staatsfahnen (dpa-Zentralbild)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Hebräisch wird per Gesetz die einzige Amtssprache, Arabisch erhält einen Sonderstatus. Das ist nur ein Punkt des Nationalstaatsgesetzes in Israel, auch Nationalitätengesetz genannt. Im Land wächst der Widerstand gegen des Gesetzesprojekt, am Wochenende wollen in Tel Aviv zehntausende dagegen protestieren. Unser Korrespondent Tim Assmann erklärt, welche Punkte des Gesetzes die Kritikerinnen ganz besonders stören und warum.

Hunderte Tote in Nicaragua

In Nicaragua kommt es seit April zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Regierungseinheiten. Was erst als Studentenprotest begann, ist inzwischen eine Bewegung, die den Abschied von Präsident Ortega fordert, berichtet Christina Moebus, Korrespondentin im ARD Studio Mexiko-Stadt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk