Montag, 16.09.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagGesucht: Der perfekte Trump-Gegner27.06.2019

Der TagGesucht: Der perfekte Trump-Gegner

Wer soll es werden ? Bei den US-Demokraten läuft die Suche nach dem Herausforderer für Donald Trump. Vor allem die eher linken Kandidaten sorgen für Aufregung. Und: Der Prozess um den Kindesmissbrauch in Lügde hat begonnen - mit einem Geständnis der Angeklagten.

Von Tobias Armbrüster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fernsehdiskussion zwischen demokratischen Präsidentschaftsbewerbern. Links steht New Yorks Oberbürgermeister de Blasio, die zweite von rechts ist Elisabeth Warren (AFP)
Sechs von 25 demokratischen Präsidentschaftsbewerbern (AFP)

Das Feld der Bewerber ist schwer zu überblicken: 20 Frauen und Männer bei den US-Demokraten wollen Donald Trump bei der nächsten Wahl herausfordern. Sie präsentieren sich gerade in zwei großen Fernseh-Duellen. Überraschend sind vor allem die vielen linken Positionen, die die amerikanische Öffentlichkeit da zu hören bekommt, meint Philipp May. Was vor ein paar Jahren in den USA  noch undenkbar schien, ist jetzt möglich: Sozialdemokratische Ideen, vor allem in der Sozial- und Wirtschaftspolitik, werden immer populärer. Ganz klar - die US-Demokraten rücken nach links. Ob ihnen das bei der nächsten Wahl wirklich hilft, ist natürlich offen.

Und am Landgericht Detmold hat der Prozess um die Mißbrauchsfälle von Lügde begonnen - und zwar mit einem Geständnis der drei Angeklagten. Damit bleibt Dutzenden von mißbrauchten Kindern eine Aussage vor Gericht erspart, erklärt Vivien Leue. Es seien dramatische Szenen, die sich da im Gerichtssaal abspielen: Aussagen, die zu Tränen rühren und eine Richterin, die von Anfang mit klaren Ansagen beeindruckt. Was in diesem Verfahren nicht zur Sprache kommt, stehe allerdings auch schon fest: Die Versäumnisse der Ermittlungsbehörden in NRW. Die Pannen der Polizei will nämlich erstmal der Landtag von NRW untersuchen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk