Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagLeber und Nieren des Bundestages24.01.2018

Der TagLeber und Nieren des Bundestages

Darf die AfD den Vorsitz in Bundestagsausschüssen übernehmen? Na klar, das gehört zur politischen Praxis dazu, meint unsere Korrespondentin Gudula Geuther. Wir klären, wie viel Macht der Posten mit sich bringt. Außerdem: Häme über JungpolitikerInnen und die Stärken von Protektionismus.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Dunkle Wolken hängen überdem Paul-Löbe-Haus im Berliner Regierungsviertel. (dpa / M.C. Hurek)
Das Paul-Löbe-Haus im Berliner Regierungsviertel - dort sitzen viele Ausschüsse des Bundestages. (dpa / M.C. Hurek)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Entscheidende politische Arbeit passiert in Berlin nicht nur im Bundestag, vieles wird in den Ausschüssen ausgearbeitet. Die Verteilung für die neue Legislaturperiode ist jetzt festgelegt worden und dabei wurde klar: Drei Ausschussvorsitze gehen an die AfD. Das schmeckt nicht jedem, unsere Korrespondentin Gudula Geuther findet es aber richtig und wichtig, denn das ist nun einmal parlamentarische Praxis. Wir klären im Gespräch, wie die Ausschüsse eigentlich arbeiten und welche Macht ein Ausschussvorsitzender hat. Durchaus viel, wenn er sie sich nimmt, um eine Debatte zu bestimmen. Beispiel: Wolfgang Bosbach.

#diesejungenLeute

Besprechen Sie sich mit Ihren Eltern? Diese Frage ging von Moderator Markus Lanz an den JuSo-Chef Kevin Kühnert. Der sich seit Beginn der NoGroKo-Kampagne diverse Sprüche über sein Alter gefallen lassen muss. Bei Twitter sammeln PolitikerInnen und JournalistInnen ihre persönlichen Erfahrungen dieser Art unter dem Hashtag #diesejungenLeute. Anruf bei Max Lucks, Bundesprecher der Grünen Jugend, um nach seinen Erfahrungen zu fragen.

Protektionismus - doch nicht so schlimm?

Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarzellen aus China. Donald Trump macht Ernst mit seiner protektionistischen Wirtschaftspolitik, zumindest im Kleinen. Das Echo ist meist sehr kritisch, aber vielleicht kann in dieser Politik ja auch etwas Positives stecken? Nachgefragt bei Klemens Kindermann, dem Leiter der Deutschlandfunk-Wirtschaftsredaktion.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk