Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagRente: Wer profitiert – wer zahlt?29.08.2018

Der TagRente: Wer profitiert – wer zahlt?

Rentenniveau stabilisiert – Beitrag gedeckelt – Mütterrente ausgebaut. Wer profitiert von den Beschlüssen der Großen Koalition dieser Nacht? Und wer zahlt die Zeche? Außerdem: Berlin gibt die Gebeine von Angehörigen der Herero und Nama zurück. Eine Entschuldigung für den Völkermord aber steht weiter aus.

Von Dirk-Oliver Heckmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Rentnerin hält ihren Rentenbescheid in der Hand. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)
Reicht die Rente im Alter zum Leben? Diese Frage stellen sich viele. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD schon darauf verständigt, das Rentenniveau bei 48 % des Durchschnittseinkommens zu stabilisieren. Bis 2025. Die SPD wollte, dass das Niveau bis 2040 gesichert wird – konnte sich aber zunächst nicht durchsetzen. Dafür hat aber die Union dafür gesorgt, dass die Mütterrente aufgebessert und der Beitrag für die Arbeitslosenversicherung stärker gesenkt wird als bisher beschlossen. Wer profitiert? Wer zahlt am Ende? Und was bedeutet das Rentenniveau überhaupt?

Im Schatten des Holocaust: Der Völkermord an den Herero und Nama

Herero- und Nama-Gefangene um 1904 im heutigen Namibia. (afp / National Archives of Namibia)Herero- und Nama-Gefangene um 1904 im heutigen Namibia. (afp / National Archives of Namibia)

Über 100 Jahre ist es her, dass Deutsche Angehörige der Herero und Nama töteten, in die Wüste trieben, um sie als Volk auszulöschen. Historiker sprechen von Völkermord. Doch die Bundesregierung meidet eine derartige Festlegung – und eine Entschuldigung. Wohl auch wegen drohender Entschädigungsforderungen. Heute wurden die Gebeine von Opfern übergeben, die damals nach Berlin geschafft worden waren, um sie pseudowissenschaftlich rassisch zu kategorisieren. Was bedeutet dieser Tag für ihn? Frage ich den wohl einzigen Herero, der seit 1970 in Berlin lebt: Israel Kaunatjike.

Feedback schicken Sie gerne an: DerTag@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk