Samstag, 18.08.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagTürkei im Ausnahmezustand ohne Ausnahmezustand19.07.2018

Der TagTürkei im Ausnahmezustand ohne Ausnahmezustand

Der Ausnahmezustand in der Türkei ist offiziell beendet. Warum das an den Repressionen gegen Medien und Oppositionelle nichts ändern wird. Außerdem: Warum das Nationalitätsgesetz in Israel so umstritten ist.

Von Philipp May

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In einem Auto ist ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" an einem Auto zu sehen.  (picture alliance / Bodo Marks / dpa)
"#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" - aktuell ist beides nicht zu erwarten (picture alliance / Bodo Marks / dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Zwei Jahre nach dem Putschversuch hat die Regierung von Staatspräsident Erdogan den Ausnahmezustand auslaufen lassen. Doch "ein liberalerer Wind wird deshalb nicht durch die Türkei wehen", erklärt Karin Senz aus dem ARD-Studio in Istanbul. Dagegen spreche beispielsweise das neue Anti-Terrorgesetz. "Die Bürgerrechte werden auch weiterhin stark eingeschränkt sein." Auch Journalisten müssten weiter mit Repressionen zu rechnen. So sei gerade eine Journalistin der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet wegen ihrer Berichterstattung zu einer Haftstrafe verurteilt worden, so Senz.

Das Parlament von Israel, die Knesset, hat heute beschlossen, dass Israel ein jüdischer Nationalstaat wird. Deutschlandfunk-Korrespondent Benjamin Hammer erklärt, warum sich die arabischen Israelis dadurch diskriminiert fühlen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk