Donnerstag, 05.12.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagWarum ziehen die USA aus Nordsyrien ab?08.10.2019

Der TagWarum ziehen die USA aus Nordsyrien ab?

Lassen die USA die Kurden in Nordsyrien im Stich? Wie verändert sich die Lage dort durch einen Einmarsch der Türkei? Außerdem: Nobelpreiswoche. Warum Frauen in den Naturwissenschaften weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
US-Militärfahrzeuge, die eine Hauptstraße im Nordosten Syriens entlang fahren. US-Truppen ziehen sich aus der syrisch-türkischen Grenzregion zurück. (Uncredited/ANHA/AP/dpa)
USA beginnen Abzug aus syrisch-türkischer Grenzregion (Uncredited/ANHA/AP/dpa)

Die Türkei will im Norden Syriens einmarschieren. US-Präsident Donald Trump hat den Abzug der restlichen US-Soldaten, die dort noch stationiert waren, bereits angeordnet. Zurück bleiben die lokalen Kurdenmilizen, die der türkische Präsident Erdogan als Terroristen einstuft. Was hat Trump dazu bewogen seine einstigen Verbündeten, die Kurden, so fallenzulassen? Unser Sicherheitskorrespondent Marcus Pindur erläutert die innenpolitischen Motive und erklärt die außenpolitischen Auswirkungen

Gender-Bias in den Naturwissenschaften

6:0, das ist der bisherige Stand bei den Nobelpreisen in diesem Jahr. Sechs Männer wurden ausgezeichnet, keine Frau. Es ist äußerst selten, dass Frauen einen Nobelpreis gewinnen, obwohl sie teils bemerkenswerte Forschung leisten. CRISPR-Cas etwa, die Gen-Schere, wurden von Frauen entwickelt. Und doch ist es für sie oft schwieriger sich in der Wissenschaft durchzusetzen, berichtet die Wissenschaftsjournalistin Christine Westerhaus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk