Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 19:15 Uhr Zur Diskussion
StartseiteDeutschlandfunk - Der TagWie Indien Muslime diskriminiert20.12.2019

Der TagWie Indien Muslime diskriminiert

Zehntausende gehen in Indien gegen ein neues Gesetz auf die Straße, weil es Muslime diskriminiert. Außerdem: Wieso sich die CDU Sachsen-Anhalt so schwer mit der Abgrenzung nach rechts tut.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Menschenmenge füllt das ganze Bild aus. In der Mite eine Frau, die ein Schild mit der Aufschrift "united we stand, divided we fall" hochhält. (Anupam Nath/AP/dpa)
18.12.2019, Indien, Gauhati: Indische Demonstranten versammeln sich während eines Protestes gegen das geänderte Staatsbürgerschaftsgesetz. (Anupam Nath/AP/dpa)
Mehr zum Thema

Experte über muslimische Minderheiten "Die islamische Gemeinschaft - ein Mythos"

Safran-Pop in Indien Soundtrack voll Hass

Holger Stahlknecht über Causa Möritz "NS-Symbolik hat nichts in der CDU zu suchen"

Der Tag Die rechte Zerreißprobe für die CDU

Die Sicherheitskräfte in Indien gehen mit Gewalt gegen Demonstrierende in allen Landesteilen vor. Die Menschen gehen gegen ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz vor, das Muslime diskriminiert - so jedenfalls die Einschätzung vieler Menschen. Das Gesetz setzt eine Politik fort, die Muslime vielfach benachteiligt, berichtet Silke Diettrich, ARD-Korrespondentin in Neu Delhi.

Der Fall Möritz

Der CDU-Politiker Robert Möritz war wegen seiner Kontakte in die Neonaziszene in die Kritik geraten, seine Partei hatte jedoch lange gebraucht, um sich von diesen rechtsextremen Tendenzen klar zu distanzieren. Forderungen nach einem Parteiausschluss wurden zunächst abgetan. Nun tritt Möritz selbst aus. Unser Landeskorrespondent Christoph Richter erläutert, wie schwer sich die CDU in Sachsen-Anhalt mit der Abgrenzung nach rechts tut und warum.

Für Fragen und Feedback erreichen Sie uns per Mail an dertag@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk