Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteInterview"Sie ertragen einander, so wie man schlechtes Wetter erträgt"30.04.2017

Deutsch-russisches Verhältnis"Sie ertragen einander, so wie man schlechtes Wetter erträgt"

Erstmals seit zwei Jahren reist Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder zu einem Gespräch mit Staatspräsident Wladimir Putin nach Russland. Das Verhältnis der beiden sei durch Verständnis füreinander und gegenseitigen Respekt geprägt, sagte die Publizistin Katja Gloger im DLF. Allerdings sei durch die Annexion der Krim und die Ukraine-Krise ein massiver Vertrauensverlust entstanden.

Katja Gloger im Gespräch mit Manfred Götzke

Katja Gloger sitzt bei einer Lesung mit einem Mikrofon auf der Bühne. (dpa/Horst Galuschka)
Die Russland-Expertin Katja Gloger (dpa/Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Ostukraine-Konflikt Wenn Krieg alltäglich wird

Bundestagswahl 2017 Angst vor Fake News, Lügen und Verleumdungen

Russland-Beauftragter Erler Umsetzung des Minsker Friedensvertrags mangelhaft

Wahlkampf Die Angst vor Russlands Hackern

Zwischen Starre und Protest Russland vor der nächsten Revolution?

Ukrainische Armee Viele Soldaten sterben außerhalb von Kampfeinsätzen

Krieg im Donbass und die Kirchen Orthodox und verfeindet

Die oberste Krisenbeauftragte Europas habe den Faden zu Russland und zu Putin nicht verloren, ergänzte die Russland-Expertin. Merkel habe immer den Kontakt zu Putin behalten, mit dutzenden Telefonaten in den letzten Jahren. "Sie fährt zu ihm, um diesen Faden weiter zu spinnen."

Anders als das persönlich-freundschaftliche Verhältnis zwischen dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder und Wladimir Putin seien Angela Merkel und Wladimir Putin nie Freunde geworden. "Sie verstehen einander, sie respektieren einander von dem was man von beiden Seiten hört, sowohl in Berlin als auch in Moskau. Sie ertragen einander, so wie man vielleicht schlechtes Wetter erträgt, wie es nun einmal so ist. Weil man miteinander umgehen muss. Da ist die Kanzlerin sehr pragmatisch, da ist auch Putin sehr pragmatisch."

"Das Eskalationspotenzial wieder herunterschrauben"

Was im Rahmen der Ukraine-Krise und vor allen Dingen nach der Annexion der Krim und durch die verdeckte militärische Intervention Russlands im Osten der Ukraine maßgeblich verschärfend und verschlimmernd hinzugekommen sei, sei der massive Vertrauensverlust gewesen - auf beiden Seiten. Auf einmal sei Unberechenbarkeit zum neuen Arbeitsprinzip der russischen Präsidenten geworden.

"Im Kanzleramt hat man eine Weile durchaus offen davon gesprochen, dass Putin nicht die Wahrheit sagt, auch wenn er mit hochrangigen Gesprächspartnern telefoniert. Und dieses Misstrauen, das es auf beiden Seiten gibt, hat sich in den vergangenen Jahren eher verschlechtert als verbessert. Das macht die Lage auch nicht ganz ungefährlich, denn darin existiert ja ein Eskalationspotenzial. Es wird sicher ein Ziel des Besuches der Kanzlerin in Sotschi sein, dieses  Eskalationspotenzial  durch Gespräch mit Putin wieder ein bisschen herunterzuschrauben."

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk