Seit 17:55 Uhr Deutschlandfunk aktuell - Europa und Bremen haben gewählt

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 17:55 Uhr Deutschlandfunk aktuell - Europa und Bremen haben gewählt
StartseiteWirtschaft am MittagDie Konjunktursorgen bleiben15.05.2019

Deutsche Wirtschaft wächst zum JahresstartDie Konjunktursorgen bleiben

Es wird konsumiert und gebaut: Die deutsche Wirtschaft ist zu Jahresbeginn wieder gewachsen – um 0,4 Prozent im Vergleich zum Jahresende 2018. Dass dies das ganze Jahr über so bleiben werde, "ist eher unwahrscheinlich,“ sagt der Ökonom Carsten Brzeski im Dlf.

Carsten Brzeski im Gespräch mit Konrad Busen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Menschen in der Fußgängerzone "Hohe Straße" in Köln werfen in der Mittagssonne lange Schatten. (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor allem der starke Konsum stützt die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Kritik an der Schuldenbremse Die schwarze Null als Fetisch

Weniger Steuereinnahmen Finanzminister Scholz sorgt vor - und lässt sparen

Wirtschaftsprognose Abkühlung der Konjunktur

Wirtschaftswachstum in Deutschland Knapp an der Rezession vorbei

Handelsstreit mit den USA "Bei Autozöllen von 25 Prozent müssen wir reagieren"

Der Ölpreis ist gestiegen, die Handelskonflikte sind noch nicht beigelegt. Für Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING Diba sind das die wesentlichen Unsicherheiten für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Am Wochenende könnte US-Präsident Donald Trump Sonderzölle auf europäische Autos ankündigen. Brzeski ist sich sicher: "Trump wird die Strafzölle ankündigen, Samstag vielleicht noch nicht, aber er wird sie definitiv ankündigen."

Die Frage sei, ob der US-Präsident zwei Handelskriege auf einmal führen möchte. Einen mit China und einen mit der EU. Doch es sei nicht auszuschließen, "dass er hier stochern werde. Das passt in seine Strategie, um das letztmögliche aus solchen Verhandlungen rauszuholen, damit wird der Druck auf 110 Prozent hochgehoben." Denn Trump wisse, dass Autozölle, den Europäern am meisten wehtun würden.

Inländische Nachfrage stärken durch Investitionen

Mit Blick auf die deutsche Wirtschaft sagte der ING-Chefvolkswirt, es brauche mehr Sicherheit, da sich diese nicht beeinflussen lasse, sei es nun wichtig, mehr zu investieren. "In Digitalisierung, neue Maschinen, Bildung." Nicht nur der Staat müsse Geld in die Hand nehmen, sondern vor allem auch die Unternehmen. "Dann haben wir noch ein stärkeres inländisches Wachstum über die Investitionen, die auch zukünftiges Wachstum sichern - dann können wir relativ beruhigt in die Zukunft schauen." Dazu gehöre auch, die Beschäftigungsquote zu erhöhen. Es gebe noch immer zu wenig Frauen, die im Arbeitsmarkt aktiv seien.

Zum Wachstum im ersten Quartal sagte Brzeski, die starke stabile inländische Nachfrage, sei "von vielen der Untergangspropheten immer wieder übersehen" worden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk