Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeNeue Präsidentin will „aufräumen“14.07.2019

Deutscher Hockey-BundNeue Präsidentin will „aufräumen“

Carola Meyer ist die erste Präsidentin an der Spitze des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). Ende Mai setzte sie sich auf der Mitgliederversammlung gegen den in die Kritik geratenen Amtsinhaber Wolfgang Hillmann durch. In einem anonymen Brief war vorher unter anderem von einem System der Angst im DHB die Rede.

Carola Meyer im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Illustration picture taken during a Field hockey, Feldhockey game between Belgium s Red Panthers and Australia, Wednesday 19 June 2019 in Wilrijk, Antwerp, game 15/16 of the women s FIH Pro League competition. LUCxCLAESSEN PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x05607754x  (Imago)
Im Deutschen Hockey-Bund gab es zuletzt Unruhe. Die neue Präsidentin, Carola Meyer, spricht von "bedrückender Stimmung". (Imago)
Mehr zum Thema

Hallenhockey-WM in Berlin Ein Turnier auf deutschen Wunsch

Hockey-EM der Damen "Total spannendes Produkt"

Hockey-Nationalspielerin Hannah Krüger Wenn Staatsexamen und Olympia vor der Tür stehen

Hockey India League "In Indien ist die Hockey-Verrücktheit wahnsinnig"

Unruhe im DHB hat die Ehrenamtlerin wahrgenommen. Mittlerweile habe sich die Atmosphäre aber verändert. "Ich habe so viel guten Zuspruch bekommen, dass ich ganz erstaunt war." Als sogenanntes "Team Aufbruch" sei man angetreten und wolle zunächst eine Bestandsaufnahme durchführen und den Verband schließlich wieder nach vorne bringen.

(Rawohl)Carola Meyer ist seit Mai erste Frau an der Spitze des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). (Rawohl)

Meyer berichtet von einer "bedrückenden Stimmung" im DHB. Das alte Präsidium habe den Vorstand nicht mitgenommen. "Man muss sich das bei uns so vorstellen: das Präsidium ist der Aufsichtsrat und der Vorstand regelt die Geschäfte. Wenn der Aufsichtsrat jetzt nur über den Vorstand entscheidet, gibt es natürlich Missstimmungen."

Vorbild Niederlande

Die beiden ehemaligen Bundestrainer Markus Weise und Bernd Peters, die zu den Kritikern gehörten, seien erstmal außen vor, so Meyer, würden aber um Rat gefragt: "Wir haben für jedes Ressort ein Unterkomitee  und da helfen die uns schon."

Für die Zukunft will Meyer den Verband "aufräumen". Dafür hat sie auch schon konkrete Ziele: "Wir möchten einen CEO einstellen. Damit der Verband wieder eine einheitliche Außendarstellung hat. Im Moment ist es etwas durcheinander." Ein Vorbild für den Deutschen Hockey-Bund seien die Niederlande: "Die haben eine super Organisation, haben tolle Events und stehen super da. Da sind wir meilenweit von entfernt."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk